Zoologie und Botanik
Pflanzen
vorangehende Seite
end
Biologie - Botanik Pilze
Symbiontischer Pilz hilft Pflanzen bei Trockenheit 2016
Biologie Weitere Informationen
Weitere Informationen
Naturwissenschaften und Technik Geografie-Erdkunde Klima
Pflanzen im Wald
Symbiontischer Pilz hilft Pflanzen bei Trockenheit

Vom Saulus zum Paulus gewandelt: Ein Pilz verlor im Laufe der Evolution bestimmte Gene, deren Aktivität seiner Wirtspflanze hätte schaden können. So konnte er mit dieser eine Lebensgemeinschaft eingehen. Zudem hilft er ihr, Trockenzeiten zu überstehen. Dies ergab die erstmalige Analyse des Genoms von Cenococcum geophilum, das ein Team unter der Leitung der Eidg. Forschungsanstalt WSL und des französischen Forschungsinstituts INRA entschlüsselt hat.

C. geophilum ist ein sogenannter Mykorrhizapilz, der mit Waldbäumen in einer Lebensgemeinschaft (Symbiose) lebt. Die Pilzfäden wachsen im Boden sowie in und um die Wurzelspitzen von Bäumen und helfen ihnen mit diesem feinen Netz, Nährstoffe und Wasser aus dem Boden aufzunehmen. Zu den Mykorrhizapilzen gehören so bekannte Speisepilze wie Steinpilz, Eierschwamm und Trüffel.

In extremen Lebensräumen häufig

C. geophilum ist einer der häufigsten Mykorrhizapilze in arktischen, gemässigten und subtropischen Zonen - vor allem in extremen Lebensräumen. Die Pilz-Wurzel-Spitzen sind mit Melanin verstärkt, dem dunklen Farbstoff, der auch menschlichen Haaren die Farbe gibt, und widerstehen dem Austrocknen länger als andere Mykorrhizapilzarten. So sind diese Mykorrhizen vor allem bei grosser Bodentrockenheit erstaunlich häufig. Dies deutet laut den Studienautoren auf eine wichtige Rolle von C. geophilum bei der Trockenresistenz seiner Wirtsbäume hin.

Wissenschaftler der WSL und des französischen Forschungsinstituts INRA in Nancy, die Partner im Kooperationsprojekt NFZ.forestnet sind, haben nun zusammen mit dem Joint Genome Institute (JGI) und weiteren Forschungsinstituten erstmals das Erbgut dieses Pilzes entschlüsselt.

Dann verglichen sie das Genom und seine Produkte mit 60 bereits entschlüsselten Pilzgenomen und stiessen dabei auf erstaunliche Details, wie das Forscherteam nun im Fachjournal Nature Communications berichtet.

Pilz stellt viele Wasserkanäle her

Zwei der drei in Symbiose am stärksten aktivierten Gene von C.geophilum dienen der Herstellung von Wasserkanälen durch Zellmembranen, sogenannte Aquaporine. Bei Trockenheit gestaltet der Pilz die Produktion dieser Wasserkanäle drastisch um, was vermutlich eine wichtige Rolle bei der Anpassung der Wirtsbäume an Trockenheit spielt. Die Wissenschaftler fanden ausserdem viele Gene, die in Symbiose aktiviert werden und Signalproteine herstellen, die als "Postboten" bei der Kommunikation zwischen Baumwirt und Pilz dienen.

Auf der anderen Seite hat der Pilz durch seine enge Allianz mit den Bäumen hunderte von Genen verloren. C. geophilum ist der einzige Symbiosepilz in einer grossen Pilzklasse, zu der zahlreiche Pilzerreger von Pflanzenkrankheiten gehören. So hat C. geophilum die meisten Gene verloren, die Enzyme herstellen, mit denen er Pflanzenzellwände zersetzen und damit Kohlenstoff gewinnen kann. Das ist eine wichtige Fähigkeit für Krankheitserreger, aber auch Pilze, die totes organisches Material im Boden abbauen. So verhindert der Pilz, dass der Wirtsbaum seine Abwehr gegen ihn aktiviert. Ohne diese Enzyme begibt er sich ganz in die Abhängigkeit des Baumes, der ihm Kohlenstoff in Form von Zucker liefert.

Die Symbiose zwischen Pilzen und Bäumen ist in der Evolution etliche Male unabhängig voneinander entstanden, und dennoch weisen die Genome von verschiedenen Mykorrhizapilzen frappierende Ähnlichkeiten auf. Die gleichen Anpassungen an den symbiontischen Lebensstil wie bei C. geophilum finden sich auch bei Pilzen, deren Abstammungslinien sich schon vor 100 Millionen Jahren abgespalten haben.

 

Die Autoren betonen, dass die Genomik in Kombination mit physiologischen und ökologischen Studien interessante neue Zusammenhänge zu Tage fördern kann - zum Beispiel wie Mykorrhiza-Gemeinschaften, wichtige Bodenprozesse und die Biomasse-Produktion im Wald miteinander verknüpft sind. Solche Erkenntnisse könnten zum Beispiel dabei helfen, trockenresistente C. geophilum-Stämme zu selektionieren und damit Wirtsbäume in Regionen mit zunehmender Trockenheit zu unterstützen.

Quelle: Text Eidg. Forschungsanstalt WSL, August 2016
Symbiose
Zwei Lebewesen leben in einer Symbiose, wenn sie eine beständige Lebensgemeinschaft zum gegenseitigen Nutzen bilden.
Symbiont
Ein Symbiont ist ein Lebewesen, welches mit einem anderen Lebewesen in einer Symbiose lebt.
Erbfaktoren - Gene - DNA
Zu den Hauptbestandteilen eines Zellkerns gehören die «Nukleoproteide». «Nukleoproteide» sind Substanzen, die aus «Nukleinsäuren» und einem Protein (Eiweiss) bestehen. Die «Nukleinsäuren» steuern dieBildung der Enzyme in den Zellen. Sie sind damit die Träger der «Erbfaktoren = Gene = Genom». Eine wichtige «Nukleinsäuren» ist die «Desoxyribonukleinsäure (DNS)». Die DNS wird auch DNA (engl. A = Acid = Säure) genannt. Die DNS ist in den Chromosomenlokalisiert. Bei der Zellkernteilung werden die Chromosomenlängsgeteilt. Jeder der geteilten Zellkerne enthält jeweils die Hälftejedes einzelnen Chromosoms.

nach oben

Weitere Informationen
Wald Biodiversität, Nutzung
Waldpilze reichern gefährliche Mengen Radioaktivität an
Links
Externe Links
Eidg. Forschungsanstalt WSL Centre Inra de Nancy, Frankreich
vorangehende Seite