end
Arktis Hoher Norden
NSIDC Meereisfläche im Arktischen Ozean 2016
2016 Sommerminimum auf Tiefststand
AIW Meereisentwicklung in der Arktis 2016 2016
Arktis Weitere Informationen
Arktis - Antarktis
Arktis-Antarktis Meereis-Entwicklung Grafiken
Videos über die Arktis Klimawandel
Gletscher-Videos Schweiz
Arktisches Meer Weitere Informationen
Klimawandel Arktis-Antarktis Geografie-Erdkunde Klima
vorangehende Seiteend
Arktischer Ozean
Meereisfläche im Arktischen Ozean
2016 - Meereisflächen im Arktischen Ozean auf dem zweittiefsten Stand

Das Meereis in den arktischen Gewässern hat am 10. September 2016 mit 4,14 Millionen km2 seine geringste Fläche im Jahr 2016 erreicht. Das Sommerminimum der Meereisfläche im Jahr 2016 ist der zweitgeringste Wert seit Beginn der Satellitenaufzeichnungen. Nur im Jahr 2012 wurde noch eine kleinere Eisfläche gemessen. 2012 wurden am 17. September 2007 mit 3,39 km2 gemessen. Im Jahr 2007 war die arktische Meereisfläche etwa gleich gross wie 2016.

Ende September 2016 wurde wieder eine Meereisfläche von 4,72 km2 gemessen. Nur in 4 Jahren seit Beginn der Messreihe lag im Arktischen Ozean zu diesem Zeitpunkt weniger Eis.

Die Werte für die Meereisflächen in den arktischen Meeren hat das U.S.-amerikanische «National Snow and Ice Data Center (NSIDC)» hat mit Hilfe von Daten der NASA-Erdbeobachtungssatellitenermittelt.

Anfangs September 2016 hat sich das Meereis mit einer überdurchschnittlichen Abschmelzrate von 34'100 km2 pro Tag zurückgebildet. Im Durchschnitt der Jahre 1981 - 2010 beträgt die Abschmelzrate etwa 21'000 km2/Tag. Selbst im Rekordjahr 2012 sind pro Tag lediglich rund 19'000 km2 Eis weggeschmolzen.

Arktis
Video
Meereisentwicklung im Arktischen Ozean 2015-2016
Quelle: NASA Goddard's Scientific Visualization Studio/C. Starr
Im September kühlt sich die Luft über der arktischen Regionen bereits ab. In diesen Wochen verliert das Meereis an der Oberfläche nur noch wenig Material. Die NSIDC-Wissenschaftler erklären daher die ausserordentlich hohe Abschmelzgeschwindigkeit mit einer starken Wärmezufuhr in den oberen Meerwasserschichten.

Den stärksten Meereisrückgang wurde in den Meeresflächen nordwestlich von Alaska und in der Chukchi See beobachtet. Anfangs September 2016 durchquerten zwei starke Stürme diese Meergebiete. Diese Stürme haben möglicherweise den Meereisrückgang beschleunigt.

Vor Beginn der arktischen Abschmelzperiode hatte sich zudem in den arktischen Meeren eine dünne Eisschicht gebildet, welche mit wenig Wärmeenergie schmelzen konnte.


Arktis
«NOAA Arctic Report Card 2015»
Weitreichende Folgen der arktischen Erwärmung
«NOAA Arctic Report Card 2016»
Unvergleichliche Erwärmung der Arktis
Antarktis
Antarktis: Südpolarmeer - Meereisausdehnung im September 2014
Antarktis: Südpolarmeer - Meereisausdehnung im September 2016

Meereisflächen in der Antarktis

Die grösste Meereisfläche rund um den antarktischen Kontinent wurde am 31. August 2016 mit 18,44 Millionen km2 festgestellt. Seit 1979 wurde in der Antarktis noch nie zu einem so frühen Zeitpunkt die maximale Meereisausdehnung beobachtet. Die antarktische Meereisfläche war im August 2016 mit 18,44 Millionen km2 um 240'000 km2 grösser als der Durchschnittswert von 18,20 Millionen km2 zu diesem Zeitpunkt. Der Wert von 2016 ist das zehntgeringste Meereismaximum in der Antarktis seit Beginn der Messreihe. In den vergangenen Jahren wurden in der Antarktis ausserordentlich grosse Meereisflächen gemessen.

Quelle: National Snow and Ice Data Center (NSIDC), September und Oktober 2016
Text: RAOnline
Informationen über die Nordwest- und die Nordost-Passage im Arktischen Ozean
2007 Nordwest-Passage eisfrei 2010 Schiffstransporte durch die Nordost-Passage
2011 Nordwest-Passage eisfrei 2012 Arktis - Neuer Negativ-Rekord
Arktis Kooperation im Ölgeschäft Arktische Küsten auf dem Rückzug
Arktis LNG-Tanker passiert die Nordostpassage
Forschung in der Arktis Projekt "Laptewsee" Projekt "MOSAiC"
Arktischer Ozean und Grönland
Gletscher in Grönland
Greenland's Icesheet
Arctic Monitoring and Assessment Programme AMAP
Videos über die Arktis - Klimawandel
KlimaCampus - Universität Hamburg
Meereiskonzentration in der Arktis und in der Antarktis 2010-2012
Videos

nach oben

Meereisbedeckung in der Arktis und in der Antarktis
Externe Links
Arktis
The National Snow and Ice Data Center NSIDC
NSIDC Aktuelle Meereisebedeckung
Meereisportal Deutschland
Antarktis
NSIDC Antarctic Ice Extend
NSIDC Antarctic Ice Extend
Meereisportal Deutschland

nach oben

Weitere Informationen
Grönland
Grönland bald ohne Eis?
Grönlands aktueller Eismassenverlust 2012
Grönland - Zeugen der Gletscherschmelze 2012
Grönland - Komplexe Eisschmelzprozesse 2012
Grönland - Im Land der Eisbären
Wie schnell schmilzt Grönlands Eis?
Wieviel Eis verliert Grönland wirklich?
Grönland - Eisschmelze bei 1,6°C-Erwärmung 2012
NOAA Die Arktis wird wärmer - Grönland 2012
Videos über die Arktis Klimawandel
Arktis
Arktis und Antarktis
Arktis-Antarktis Meereisbedeckung - Grafiken
Arktis-Antarktis Aktuelle Meereisbedeckung
Meereis: Neuer Negativ-Rekord in der Arktis
2007 Nordwest-Passage eisfrei
Auf Baffin immer weniger Eis
Grönland bald ohne Eis?
Eis- und Klimaforschung in der Antarktis
2011 Nordwest- u. Nordost-Passagen passierbar
Meereis-Entwicklung in der Arktis 2014
Schmilzt das Eis an den Polen der Erde?
Nordpolarmeer: Erwärmung ungebrochen
2010 Meereisausdehnung in der Arktis sehr gering
2010 Schiffstransporte durch die Nordost-Passage
2012 Nordost-Passage bald wieder eisfrei?
Der Atlantische Kabeljau erobert die Arktis 2013
Gletscher
Gletscher: Entstehung und Aufbau
Permafrost
Permafrost
Links
Externe Links
The National Snow and Ice Data Center NSIDC
NSIDC IceExtend MASIE
NSIDC Aktuelle Meereisebedeckung NOAA The Arctic
IUP Uni Bremen Aktuelle Meereisbedeckung IUP Uni Bremen Daily Updated AMSR-E Sea Ice Maps
Sea Ice Group University of Alaska, Fairbanks NASA Arctic Seaice Resources
Sea Ice Group University of Alaska, Barrow Webcam ESA
Externe Links
Arctic Portal: Arctic Maps
top
vorangehende Seite