Klima im Wandel - Berichte zum globalen Klimawandel
Klimafolgen
vorangehende Seite
end
Klimawandel Folgen
Veränderungen im Grenzverlauf von Staaten und Verwaltungseinheiten
Schweiz Staatsfläche wurde grösser 2009
Schweiz Klimawandel verändert den Verlauf der Landesgrenze im Wallis 2020
Klimawandel Weitere Informationen
RAOnline Informationsseiten über den Klimawandel
Klimawandel Weitere Informationen
Klimawandel Was ist das?
Klimawandel Grafiken, Diagramme
Klimawandel Dokumentation, Unterrichtsmaterial
Naturwissenschaften & Technik Erdkunde Klima
Auswirkungen des Klimawandels
Veränderungen im Grenzverlauf von Staaten und Verwaltungseinheiten
Staatsfläche der Schweiz wurde grösser

Verlauf der Grenze zwischen der Schweiz und Italien

Der Bundesrat hat heute den Notenaustausch mit Italien betreffend die Landesgrenze bei natürlichen Veränderungen der Wasserscheide oder der Gratlinie der Gletscher genehmigt.

In den Hochgebirgsregionen sind bedeutende Abschnitte der Grenze mit Italien durch die Wasserscheide oder die Gratlinie von Gletschern, Moränen, Firnen oder ewigem Schnee (namentlich im Bernina- und im Monte Rosa-Massiv, beim Matterhorn und um den Mont Vélan) bestimmt. An diesen Stellen wird der Verlauf der Grenze nicht durch Grenzsteine oder anderen Zeichen sichtbar gemacht, wie dies üblicherweise dort, wo die Grenze erreichbar ist, der Fall ist.

Zudem können diese orografischen Formationen des Hochgebirges bedeutende Veränderungen erfahren, namentlich aufgrund der Gletscherschmelze.

Der Notenaustausch legt fest, dass, wenn die Grenze mit der Gratlinie eines Gletschers zusammenfällt, sie den natürlichen allmählichen Veränderungen der Gratlinie folgt.

Im Fall der gänzlichen Gletscherschmelze fällt die Grenze mit der Wasserscheide oder der Gratlinie der zu Tage tretenden Felsenoberfläche zusammen.

Der Notenaustausch beauftragt die Gemischte Kommission für den Unterhalt der schweizerisch-italienischen Grenze, den Verlauf der gegenwärtigen Grenze an den betreffenden Stellen entsprechend festzulegen.

Quelle: Text Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA, August 2009
Schweiz Staatskunde
Gletscher in der Schweiz
Gletscher in der Region Zermatt
Die Landesvermessung der Schweiz

nach oben

Der Klimawandel verändert die Landesgrenze im Kanton Wallis
Die Landesgrenze zwischen Schweiz und ihren Nachbarländern verändert sich an zahlreichen Stellen. Grund für die Veränderungen sind in der Regel Naturvorgänge wie Erosionsprozesse oder andere geomorphologisch bedingte Vorgänge.

Eine besondere Art der Grenzänderung beschäftigt die Behörden von Italien und der Schweiz seit mehr als 20 Jahren entlang der hochalpinen Landesgrenze im Raum Matterhorn - Breithorn. Auf einer Länge von rund 40 km gibt es hier Verschiebungen beim Verlauf der Grenzlinie. Der Theodulgletscher und der Furgggletscher haben sich als Folge des Klimawandels zurückgebildet. Auf dem Theodulgetscher wird im Sommer und im Winter Schneesport betrieben. Der Theodulpass ist daher ein stark frequentierter Grenzübergang zwischen der Schweiz und Italien, welcher von den Grenzwacht- und Finanzbeamten aus beiden Ländern weiterhin gut überwacht wird.

Auf der Testa Grigia (Tête Grise, dem Grauen Kopf) wurden auf dem Grat zwischen den beiden Tourismusdestinationen Zermatt (Schweiz) und Breuil-Cervinia (Italien) zahlreiche Gebäude gebaut, welche für den Tourismus genutzt werden.

Die meisten Gebäude wie auch das Refugio Guide del Cervino wurden auf ehemals italienischem Staatsgebiet errichtet.

Ganz langsam hat sich in jüngstger Vergangenheit die Landesgrenze nach Süden verschoben, weil das Eis des Theodulgletschers auch im obersten obersten Teil abgeschmolzen ist und dabei allmählich das Grundgestein mit dem felsigen Grat frei gegeben hat. Entlang von diesem freigelegten Grat verläuft nun der Grenzverlauf. Diese veränderte Landesgrenze verläuft weiterhin quer durch die meisten Häuser hier oben. Nur das Refugio Guide del Cervino hat inzwischen fast vollständig das Staatsgebiet gewechselt. Die bewartete Schutzhütte liegt nun überwiegend in der Schweiz. Und … die Baubewilligungsbehörde für eine allfällige Renovation dieses Gebäude ist neu die Gemeinde Zermatt. Die italienische Gemeinde Breuil-Cervinia hat den Bau des mittlerweile in die Jahre gekommenen Gebäudes vor einiger Zeit bewilligt.

Bis sich die gemischte Grenzkommission der beiden Länder auf den neue Grenzverlauf geeinigt hat und die beiden Regierungen diesen bestätigt haben, herrscht vorläufig hoch oben in den Walliser Alpen der Staus quo.

Text RAOnline 2020
RAOnline Schweiz
Wandern in Zermatt

Weitere Gletscher im Grenzgebiet zu Italien

Tschierva-Gletscher mit Piz Bernina (Kanton Graubünden)
Sella-Gletscher mit Piz Scercen (Kanton Graubünden)
Überall dort, wo Staaten ihre Landesgrenzen oder die Grenzen ihrer administrativen Verwaltungseinheiten (Provinzen, Distrikte, Bundesländer, Bundesstaaten, Gemeinden usw.) auf Flussmitten, Gebirgsgraten usw. festgelegt haben, können klimatische Vorgänge wie das Abschmelzen von gratnahen Firneisfeldern bzw. Naturereignisse wie Erdbeben, Erdrutsche usw. zu Veränderungen des Grenzverlaufs führen. Flüsse können nach Überschwemmungen durch ein neu entstandenes Flussbett fliessen. Gebirgsgrate werden durch u.a. Verwitterungseinflüsse kontinuierlich verändert. Grenzverläufe, welche durch Grenzmarkierungen gesichert sind, unterliegen keinen Veränderungen.
Konflikte wegen des Klimawandels
Streitkräfte weltweit rechnen mit Klimawandel
CARE Klimawandel und Migration Studie
Auswirkungen des Klimawandels Konflikte um Wasser, Nahrung und Rohstoffe
Klima

nach oben

Weitere Informationen
Klima Extremereignisse UNO Klimwandel gefährdet Gesundheit
Globale Klimaberichte Kiribati - Frontlinie des Klimawandels
Auswirkungen des Klimawandels Wasserknappheit WMO Atlas der Gesundheit und des Klimas
Bilder
Videos Länder-Informationen Karten Klima
Klimawandel
Hintergrund-Informationen
mit weiteren Links
Klimawandel: Was ist das?
Treibhaus-Gase
Ozonloch
Indikatoren zu Ursachen
Auswirkungen
Klima Schweiz 2050
Unterrichtsmaterial
Wetterereignisse 2007
Links
Externe Links
EDA
vorangehende Seite