Permafrost
vorangehende Seite
end
Permafrost Arktis
Vorkommen und Arten von Permafrost
Permafrost Weitere Informationen
Publikation Klimagefahren und Permafrost
Permafrost in Polargebieten (Arktis - Antarktis)
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Permafrost in Polargebieten
Dauerfrostböden
Vorkommen und Arten von Permafrost
Gefahren durch auftauenden Permafrost

Permafrost kommt sowohl in arktischen und antarktischen Regionen als auch weltweit in Hochgebirgen vor. Global ist fast ein Viertel der Landfläche Permafrostgebiet, wobei der überwiegende Anteil - etwa 23 Mio. km2 - in der Nordhemisphäre liegt (Zhang et al., 1999).

In der Antarktis hat Permafrost eine relativ geringe Ausdehnung, weil nur weniger als 1% des Festlandes (55'000 km2) eisfrei ist (Bockheim et al., 2002). Ausserdem laufen die Reaktionen auf Klimaänderungen in der kontinentalen Antarktis wesentlich langsamer ab als in der Arktis. Aus dem antarktischen Permafrost ist deshalb nicht mit zusätzlichen klimarelevanten Emissionen von Treibhausgasen zu rechnen.

Stattdessen gewinnen Treibhausgasemissionen durch auftauenden Permafrost in der Arktis - als klimatisch besonders sensiblem Raum - zunehmend an Bedeutung. In Permafrostböden sind gewaltige Kohlenstoffvorräte eingelagert, die weitaus grösser sind als bisher angenommen (Horwath, 2005).

In Europa kommt Permafrost ausschliesslich in Hochgebirgen vor. Die untere Permafrostgrenze liegt beispielsweise in den skandinavischen Gebirgen bei etwa 1500 Metern, in den Alpen bei über 2500 Metern und in der Sierra Nevada bei über 3000 Metern (Harris and Peter, 2001). In Deutschland ist die Zugspitze die einzige Region mit Permafrost.

Rund ein Viertel der Landoberfläche auf der Nordhalbkugel ist dauerhaft gefroren. Diese Permafrostregionen werden von Wissenschaftlern in Gegenden mitkontinuierlichem Permafrost, diskontinuierlichem oder unstetem Permafrost odervereinzeltem Permafrostaufkommen eingeteilt - je nachdem, welch grosser Anteil der Landfläche wirklich gefroren ist.
Permafrost-Zonen

Permafrostgebiete werden untergliedert in Zonen kontinuierlichen und diskontinuierlichen Permafrostes.

kontinuierlicher Permafrost Bei kontinuierlichem Permafrost ist mehr als 90% des Gebietes von Permafrost unterlagert. Er kann bis mehrere 100 m in die Tiefe reichen, so z.B. in Teilen Sibiriens.
diskontinuierlicher Permafrost In diskontinuierlichem Permafrost sind 10 bis 90 % des Gebietes unterlagert. Der Permafrost reicht hier stellenweise nur wenige Meter in die Tiefe.
"sporadischer" Permafrost Der diskontinuierliche Permafrost ist nochmals untergliedert in "sporadischen" Permafrost, bei dem etwa 5 bis 35 % des Gebiets von Permafrost unterlagert sind.

Eine Sonderform stellt der so genannte submarine Permafrostim Schelfbereich des Arktischen Ozeans dar. Er ist ein Überbleibsel der letzten Eiszeit, entstand als der Schelf trocken lag und konnte aufgrund der niedrigen Wassertemperaturen bis heute im Meeresboden überdauern.

Als Faustformel gilt, dass Permafrost pro Minusgrad Celsius Durchschnittstemperatur an der Bodenoberfläche zwischen 50 m und 100 m in die Tiefe reicht. Die Dicke des Permafrostes variiert insgesamt zwischen einigen bis zu mehreren Hundert Metern.

Quelle: Text Umweltbundesamt (UBA), Deutschland, Oktober 2006
weitere Informationen

nach oben

Permafrost Publikation
RAOnline Download
Quelle: Umweltbundesamt (UBA)
Klimagefahr bei auftauendem Permafrost
Klima in den Polargebieten
456 KB PDF-File PDF Download
top
vorangehende Seite