Schule und Bildung
Schule Schweiz - Bildung Schweiz
Erziehungsdirektoren-Konferenz EDK
vorangehende Seite
end
Schule und Bildung
Harmonisierung der obligatorischen Schule (HarmoS)
Schweiz Lehrplan 21
EDK-D Der Lehrplan 21 liegt vor 2014
Bildung Schweiz Weitere Informationen
LCH Lehrplan 21 Vernehmlassung 2013
Weitere Informationen
Bildungsforschung & Bildungsreformen
Lehrplan 21 - Deutschschweizer Lehrplan
Der Lehrplan 21 liegt vor

Die Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK) hat den Lehrplan 21 zur Einführung freigegeben. Die Überarbeitungsaufträge sind erfolgreich umgesetzt worden, und über den ganzen Lehrplan 21 hinweg fand eine Straffung und Fokussierung statt. Nun entscheidet jeder Kanton gemäss den eigenen Rechtsgrundlagen über die Einführung im Kanton.

Anlässlich der Plenarversammlung Ende Oktober 2014 hat die Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK) den Lehrplan 21 zur Einführung in den Kantonen freigegeben. Der Entscheid fiel mit 19 zu 0 bei 2 Enthaltungen. Die im Frühling 2014 beschlossenen Aufträge zur Überarbeitung des Lehrplans 21 sind in der aktuellen 3. Version weitestgehend umgesetzt worden. Der Lehrplan 21 wurde insgesamt um 20% gekürzt und umfasst neu 470 Seiten und 363 Kompetenzen.

Die Reduktion konnte durch inhaltliche Streichungen, die Beseitigung von Überschneidungen und die Zusammenfassung von Kompetenzen und Kompetenzstufen erreicht werden. Insgesamt fand über den ganzen Lehrplan 21 hinweg eine Straffung und Fokussierung statt.

Weiter wurden die Höhe der Anforderungen und die Setzung der Grundansprüche in einzelnen Bereichen gesenkt. In den Fachbereichen Deutsch, Fremdsprachen, Mathematik und Naturwissenschaften entsprechen die Grundansprüche weiterhin den gesamtschweizerisch geltenden Grundkompetenzen (nationale Bildungsstandards). Damit kann sichergestellt werden, dass Schülerinnen und Schüler, die die Grundansprüche im Lehrplan erreichen, auch die Grundkompetenzen (nationale Bildungsstandards) erreichen. Im gesamten Lehrplan Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) wurden in der aktuellen Version das Wissen und die Inhalte besser sichtbar gemacht.

Nun entscheidet jeder Kanton gemäss den eigenen Rechtsgrundlagen und Zuständigkeiten, ob und wie er den Lehrplan 21 einführen wird. Der Zeitpunkt der Einführung, die begleitenden Massnahmen und die kantonalen Ergänzungen werden vorbereitet. Damit können die Kantone auf laufende kantonale Entwicklungen und unterschiedliche Bedürfnisse und Rahmenbedingungen Rücksicht nehmen. Um die Weiterbildungsmassnahmen gezielt auf die Bedürfnisse der Lehrerinnen und Lehrer ausrichten zu können, werden diese von den Kantonen mit Fokus auf die Schulen und Lehrpersonen gestaltet. Viele Kantone gehen davon aus, dass die Einführung frühestens im Schuljahr 2017/18 starten wird - nur einzelne Kantone beginnen früher.

Die freigegebene Fassung des Lehrplans 21 ist ab sofort online verfügbar. In den nächsten Monaten werden noch kleine redaktionelle und sprachliche Anpassungen vorgenommen. Die druckfertige Fassung wird im März 2015 vorliegen.

Quelle: Text Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz D-EDK, 7. November 2014
Lehrplan 21
RAOnline Download
Quelle: Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz D-EDK
LEHRPLAN 21 - Rahmeninformationen

November 2014

300 KB PDF Download
Überarbeitung des Lehrplans
RAOnline Download
Quelle: Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz D-EDK
AUFTRÄGE ZUR ÜBERARBEITUNG DES LEHRPLANS 21

Zusammenfassung

April 2014

130 KB PDF Download

nach oben

Weitere Informationen
SVP Schweiz: Volksschule - Der SVP-Lehrplan
Economiesuisse Volksschule - Fokus auf das Wesentliche
SVP Schweiz: Volksschule - Zurück zum Leistungsprinzip
AG Studie zu Arbeitsbedingungen, Belastungen (2008)
Search RAOnline Suche
Links
Externe Links
Lehrplan CH
Information Dokumentation Erziehung Schweiz
EDK Schweiz
Erziehungsdirektoren-Konferenz
Lehrplan für die Volksschule Dachverband Lehrerinnen und Lehrer LCH
Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz D-EDK
Lehrplan CH
Beobachter Lehrplan 21 - Das regulierte Schulkind
Der Lehrplan 21 sollte eine Reform sein gegen den Kantönligeist im Bildungswesen. Er wurde zum Reglementiermonster.
vorangehende Seite