Naturwissenschaften
Weltraum - Astronomie
Planeten
vorangehende Seite
end
Weltraum Jupiter
Jupiter
Der Jupiter und seine Monde
NASA Jupiter-Mission "Juno"
ESA Jupiter-Mission "JUpiter ICy moons Explorer" JUICE
«Juno» fliegt über den «Grossen Roten Fleck» 2017
Weltraum Weitere Informationen
Weitere Informationen
RAOnline Weltraum - Astronomie
Naturwissenschaften und Technik Weltraum
Der Jupiter

Der Jupiter ist der grösste Planet in unserem Sonnensystem und von der Sonne aus betrachtet der fünfte.

Jupiter hat mindestens 60 Trabanten und ein Ringsystem. Ständig werden neue Monde entdeckt.

Gasplaneten wie der Jupiter haben keine feste Oberfläche. Ihr gasförmiges Material wird mit zunehmender Tiefe immer dichter.

Was wir bei einem Blick auf diese Planeten sehen, ist nur die Oberseite der Wolken hoch in ihren Atmosphären. Jupiter besitzt ein riesiges Magnetfeld, viel stärker als das der Erde ist.

Der Grosse Rote Fleck ist ein Oval, an seiner grössten Ausdehnung 25'000 km lang. Der Grosse Rote Fleck ist ein Hochdruckgebiet, dessen Wolkenobergrenze deutlich höher und kühler ist als die Umgebung.

Jupiter
Abstand von der Sonne 778 Millionen km
Durchmesser 142'000 km (11.2 Erddurchmesser)
Baumatrial Wasserstoff (90%), Helium, Methan, Ethan und Ammoniak usw.
Jupitertag weniger als 10 Stunden
Jupiterjahr 12 Erdenjahre
Jupiteratmosphäre Temperaturen von -170°C
Windgeschwindigkeiten um 500-600 km/h
Jupitermasse 318 Erdmassen
Jupiterdichte 1,33 g /cm3
Durchschn. Wolkentemperatur -121°C
Galileischen Monde Io, Callisto, Europa und Ganymede

Neuere Forschungsergebnisse können die Daten für die Eigenschaften des Jupiters verändern.

Der Jupiter und seine Monde
NASA Jupiter-Mission "Juno"
ESA Jupiter-Mission "JUpiter ICy moons Explorer" JUICEå

Der Gasplanet Jupiter umrundet die Sonne in 12 Jahren. In 9,926 Stunden rotiert er um seine eigene Achse. Jupiter ist 11mal breiter als die Erde und 300mal schwerer. Auf dem Jupiter toben kräftige Winde, welche von Osten nach Westen wehen. In den Windbändern sind Zyklone eingelagert.

Das bekannteste Sturmsystem ist der «Rote Fleck», welcher schon seit Jahrhunderten bekannt ist. 1667 berichtete der Italiener Giovanni Domenico Cassini von einem permanenten Fleck auf dem Jupiter.

Am 3. April 2017 hat die NASA-Raumsonde «Juno» den «Grosse Roten Fleck», ein imposantes Sturmgebilde auf dem Gasplaneten Jupiter, vermessen. Die Messungen haben ergeben, dass der Fleck an diesem Tag 16'350 km breit war. Das Gebilde ist rund 1,3 mal breiter als der Erddurchmesser.

Am 10. Juli 2017 flog «Juno» in einem Perigäumsabstand von rund 3'500 km am Planeten vorbei. 11 Minuten und 33 Sekunden oder 39'771 km später flog «Juno» in einer Höhe von rund 9'000 km über der turbulenten Wolkenoberfläche den «Grossen Roten Fleck».

Jupiter besteht mehrheitlich aus Wasserstoff und Helium. Der Jupiter ist von einer dicken Schicht Ammoniakwolken umgeben. In tieferen Schichten gibt es Wasserstoffgase. Weiter in Richtung Kern befindet sich flüssiger Wasserstoff in metallischer Form. Nach bisherigen Erkenntnissen ist der Druck in einer Entfernung von 100 km von seiner äussersten Wolkenschicht 12 bar, in 600 km Entfernung 1'000 bar und in 1'000 km Tiefe 5'000 bar. Über den Kern im Innern des Jupiters wissen die Wissenschaftler noch sehr wenig. Im Kern müssen sehr hohe Temperaturen und hohe Drucke herrschen.

Die vier grossen Monde Jupiter Io, Europa, Ganymede und Callisto umkreisen zusammen mit mehr als 60 weiteren kleineren Monden den Jupiter. Diese vier grossen Monde waren Galileo Galilei schon 1610 bekannt, daher werden diese vier Jupitertrabanten Galileische Monde genannt.

Die ersten Bilder vom Jupiter, welche von einer Raumsonde aufgezeichnet wurden, lieferte 1973 die Raumsonde «Pioneer 10». 1979 übermittelten die Raumsonden «Voyager 1» und «Voyager 2» Daten und Bilder vom Jupiter. Von 1995 bis 2003 umrundete die Raumsonde «Galileo» den Planeten. Die Raummissionen «Cassini-Huygens» (2000) und «Ne w Horizons» (2007) ergänzten das Wissen durch zusätzliches Daten- und Bildmaterial. 2016-2018 besuchte die Raumsonde «Juno» den Jupiter. Die Datensichtung dieser Mission lieferte einige neue Erkenntnisse über den Planeten.

Jupiter wird ähnlich wie der Saturn von Ringen umgeben. Die Ringe bestehen im Gegensatz zum Saturn nicht aus Eis- sondern aus Staubteilchen. Die Ringe sind daher weniger gut sichtbar.

Der Jupiter besitzt ein kräftiges Magnetfeld, welche Schwärme von geladenen Teilchen (Elektronen, Ionen) einfängt. Das Magnetfeld ist einige 1'000mal stärker als jenes der Erde. Das Magnetfeld leitet einige geladenen Teilchen in die obere Atmosphäre um die beiden Pole, wo sie faszinierende Polarlichter (Auroras) erzeugen.

Jupiter ist von Strahlungsgürteln umgeben, welche mit dem Kuiper-Gürtel der Erde vergleichbar sind. Die Strahlungsfelder beim Jupiter sind allerdings wesentlich stärker und tödlicher.

Quelle: NASA Jet Propulsion Laboratory, aus «Jupiter Orbit Insertion» 2016
Text: RAOnline

nach oben

Weitere Informationen
Sonnensystem 8 Planeten
vorangehende Seite