Antarktis
Antarktischer Eisschild - Schelfeis
vorangehende Seite
end
Antarktis Eis- und Klimaforschung
Mission zum Larsen-Schelfeis
Zeitplan Polarstern auf Mission zum Larsen-Schelfeis
Antarktis Weitere Informationen
Wissenschaftliches Programm
Kooperation zur Öffentlichkeitsarbeit
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Polarstern auf Mission zum Larsen-Schelfeis
Ein weisser Fleck in der antarktischen Biodiversitäts und Ökosystemforschung
Forschungsschiff Polarstern

Die Antarktische Halbinsel und die West-Antarktis zeigen aufgrund lokaler Erwärmung deutliche Veränderungen. Gletscher fliessen schneller ab und ganze Schelfeisgebiete wie beispielsweise das Larsen-Schelfeis kollabieren.
Eine interessante Konsequenz: Es werden Gebiete für Wissenschaftler zugänglich, die bisher mit mehrere hundert Meter dickem Schelfeis bedeckt waren.

Eisabbruch beim Larsen-Schelfeis

nach oben

Polarstern auf Mission zum Larsen-Schelfeis: Zeitplan

23. November 2006: Abfahrt von Kapstadt, Südafrika in Richtung Weddellmeer.

4./5. Dezember 2006: Polarstern versorgt die deutsche Neumayer-Station mit Lebensmitteln und Treibstoff.

Ca.14. Dezember 2006: Erreichen des Untersuchungsgebietes an der westlichen Seite der antarktischen Halbinsel, rund um die South Shetland Islands.

Bis 26. Januar 2007: Ökologische Arbeiten im ehemaligen Larsen- A/B-Schelfeisgebiet. Sollte das Gebiet wegen der Meereeisbedeckung nicht erreichbar sein, wird ein ähnliches Programm rund um Joinville Island durchgeführt.

30. Januar 2007: Ende der Expedition und Ankunft in Punta Arenas, Chile.

Die Route von Polarstern auf ihrer 23. Antarktisexpedition, 8. Fahrtabschnitt
Larsen
Larsen

nach oben

Wissenschaftliches Programm
Deutsches Forschungsschiff "Polarstern" Deutsches Forschungsschiff "Polarstern"

25 verschiedene Forschungsprojekte werden von 47 Wissenschaftlern durchgeführt. Sie umfassen die Bereiche Benthlogie, Planktologie, Taxonomie, Physiologie, Biogeochemie, Genetik und Bathymetrie.

Fischereimanagement

Der erste Teil der Expedition widmet sich den Fischbeständen der Antarktis und knüpft an ein Dutzend ähnlicher Begutachtungen seit 1976 an. Das Projekt trägt zur Konvention zum Schutz der lebenden Meeresschätze der Antarktis bei (Convention on the Conservation of Antarctic Marine Living Resources -CCAMLR, www.ccamlr.org). Wissenschaftler kontrollieren kürzlich befischte Gebiete im Bereich der Antarktischen Halbinsel und erfassen den Erholungsstatus der Bestände.

Globale Erwärmung und das Kollabieren von Schelfeis

Wenn antarktische Gletscher die Küste des Kontinents erreichen, schwimmen sie auf und werden zu Schelfeis. Durch Kalben lösen sich grosse Stücke, die als Eisberge wegtreiben. Seit 1974 hat sich eine Fläche von rund 13.500 Quadratkilometer von den Schelfeisen der Antarktischen Halbinsel abgelöst. Ein Phänomen, das auf eine lokale Erwärmung um zwei Grad Celsius innerhalb der letzten 50 Jahre zurückgeht. Viele Wissenschaftler sind beunruhigt, dass ähnliche Abbrüche auch in anderen Gebieten auftreten könnten, den Eisabfluss beschleunigen und somit den Anstieg des Meeresspiegels weiter vorantreiben könnten. Der Abbruch der Larsen-B-Platform im Februar 2002 ist das letzte und bisher grösste dieser Ereignisse. Vermutlich durch Veränderungen in den Meeresströmungen hat die lokale Erwärmung zusätzlich ein 3250 Quadratkilometer Meeresoberfläche von seiner Eisbedeckung befreit, die dort seit mindestens 5000 Jahren vorhanden war.

Evolution der Bodenfauna

Sobald das Eis abgebrochen und abtransportiert ist, wandern pflanzliche und tierische Planktonorganismen in das neue gewonnene Gebiet und gedeihen dort. Wissenschaftlern bietet dies die Möglichkeit, den Prozess der Wiederbesiedlung und die Entwicklung der Lebensgemeinschaften am Meeresboden, die von Plankton abhängen, zu beobachten. Mit verschieden Netzen, Greifern und Fallen werden Proben genommen. Die verschiedenen Techniken sowie ein ferngesteuertes Unterwasserfahrzeug mit Videokamera werden die Beschreibung neuer Arten aus dieser unberührten Umwelt ermöglichen. Die wissenschaftlichen Studien befassen sich mit Mikroorganismen, Schwämmen, Krebsen, Tintenfische, Seesternen und Walen. Die Organismen und ihre Lebensräumen von der Schelfeiskante bis ins offene Meer werden ein Massstab für frühe Besiedlung sein. Diese Untersuchungen können zur Bewertung von Veränderungen der Biodiversität von antarktischen Lebensgemeinschaften dienen. Sie können dann zum Vergleich für andere Gebiete der Antarktis herangezogen werden, wo der Abbruch von Schelfeis bereits erwartet wird.

"Cold seeps"

Die Expedition dient auch dazu, die ersten Untersuchungen an Lebensgemeinschaften an so genannten "cold seeps" durchzuführen. Das sind Stellen am Meeresboden, an denen Methan und andere gelöste Gase austreten. 2005 wurde die erste ihrer Art in der Antarktis von einem amerikanischen Geowissenschaftler-Team entdeckt. In dieser acht Quadratkilometer grossen Zone treten gelöste Gase und Schlamm aus, die die Grundlage für Bakteriengemeinschaften bieten. Grosse Ansammlungen von Muscheln sind dort zu finden. Diese Weichtiere und ihre assoziierte Fauna leben wahrscheinlich von chemischer Energie aus dem Erdinneren im Gegensatz zu Lebewesen die von Photosynthese oder heissen Quellen leben.

nach oben

Kooperation zur Öffentlichkeitsarbeit
Eisfisch; rechte untere Ecke: Seegurken, die besonders an das Leben auf den Stacheln von Lanzenseeigeln angepasst sind Eine typische Vergesellschaftung am Boden des Weddelmeer-Schelfes: Auf einer Hornkoralle leben Haarsterne und durch ihre fast weissen Arme auffallende Schlangensterne.

Das Alfred-Wegener-Institut kooperiert auf dieser Polarstenexpedition mit verschiedenen Einrichtungen, um die Themen der Polarforschung an die breite Öffentlichkeit zu tragen. Dazu gehören:

Census of Marine Life (CoML)

"Census of Marine Life" ist ein wachsendes Netzwerk von Wissenschaftlern aus über 70 Nationen. Sie haben sich innerhalb einer zehnjährigen Initiative dazu verpflichtet, Diversität, Verteilung und Vorkommen von Lebewesen in den Weltmeeren zu erfassen. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Lebewesen in den verschiedenen Lebensräumen sind dabei von Interesse. www.coml.org

Census of Antarctic marine life (CAML)

"Census of Antarctic Marine Life" ist Teil des globalen Zensus (CoML). Er untersucht Verteilung und Vorkommen der reichen antarktischen Flora und Fauna. Damit soll ein Richtwert geschaffen werden, der als Referenz für künftige Untersuchungen in Hinblick auf den Klimawandel dienen soll. Als eines der Hauptprojekte des Internationalen Polarjahres, wird "Census of Antarctic Marine Life" das grösste meereswissenschaftliche Programm im Bereich Antarktis sein. Es wird alle Regionen, Biosphären und Habitate umfassen. www.caml.aq

The Cousteau Society (TCS)

Die Cousteau Gesellschaft ist eine internationale Organisation die 1973 von Jacques-Yves Cousteau gegründet wurde. Unter anderem beschäftigt sie sich mit dem Gleichgewicht zwischen Menschheit und Natur innerhalb der Ozeane. Die Gesellschaft hat eine 30-jährige Erfahrung in der Dokumentation und Vermittlung des Wertes natürlicher Rohstoffe, auch in den Polargebieten. Die Gesellschaft hat sich selbst die Aufgabe gesetzt, die Antarktis als natürliches Reservat und als Land von Wissenschaft und Frieden zu bewahren. www.cousteau.org

International Polar Foundation (IPF)

IPF vermittelt die Polarwissenschaften als einen Weg zum Verständnis der Schlüsselmechanismen in Umwelt- und Klimaprozessen. Die Stiftung nutzt das Internationale Polarjahr als ein wirksames Werkzeug zur Vermittlung ihrer Botschaft auf der grossen Bühne. Neben der Aufgabe der internationalen Vermarktung des Internationalen Polarjahres, wird ein begleitender Wissenschaftler der Stiftung die Expeditionen nachbearbeiten und insbesondere Jugendlichen zugänglich machen. Dies geschieht auf den Seiten: www.polarfoundation.org und www.educapoles.org.

Polar Embassy

Polar Embassy ist ein offizielles Projekt des Internationalen Polarjahres zur Öffentlichkeitsarbeit, das wissenschaftliches Know-how mit der Öffentlichkeit verbinden soll. Es konzentriert sich dabei auf die Themen: Nachhaltige Entwicklung und Klimawandel, sowie deren Verbindungen "Von Lokal zu Polar." Die Polar Embassy hat hierfür Aktionen entwickelt, die es einigen Teilnehmern ermöglichen wird, auf besonderen Expeditionen, zum Beispiel an Bord eines Eisbrechers teilzunehmen. Diese Mitglieder werden daraufhin als "Polarbotschafter" mit der Aufgabe betreut, die Botschaft des Polarjahres und seine Bedeutung für unseren Planeten zu verbreiten.

Quelle: Text Alfred-Wegener-Institut, Bremerhaven 2006
Larsen
Weitere Informationen
Eisforschung in der Antarktis Antarktis: Larsen-Schelfeis
Polargebiet: Gefahren durch auftauenden Permafrost
Bilder
Videos Länder-Informationen Karten Klima
Externe Links
RAOnline Antarktis & Arktis Startseite
top
vorangehende Seite