Geografie Themen
Meere und Küsten in Europa - Nordsee
vorangehende Seite
end
Küsten & Meere Elbe
Elbe Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue
Klimaforschung im Biosphärenreservat
Wattenmeer Küstenraum
Die Elbe
Küsten & Meere Weitere Informationen
Nordseeküste Sturmfluten 1962
Nordsee Weitere Links
Nordsee Eingangsseite
Naturwissenschaften - Technik Erdkunde Klima
Norddeutsches Küstenland - Unterelbe
Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue
Die Elbe ist das zentrale Landschaftselement im Biosphärenreservat. Neben ihrer Funktion als Bundeswasserstrasse ist sie gleichzeitig aber auch wichtiges Hauptverbindungsgewässer für wandernde Fischarten. Nachdem sich die Wasserqualität in den letzten Jahren verbessert hat, bietet die Elbe inzwischen wieder über einhundert Fischarten einen Lebensraum. In historischen Zeiten war der Fluss mit zahlreichen Nebengewässern direkt verbunden, wodurch sich den Fischen ein vielfältiges Gewässersystem als Aufwuchs-, Nahrungs- und Wintereinstandsgebiet bot.

In der Folge von Strombaumassnahmen und Sedimentverlagerungen wurden jedoch viele dieser Verbindungen unterbrochen, was für die Fischvermehrung von Nachteil war.

Klima

Die Erhaltung der biologischen Vielfalt zählt zu den Kernaufgaben der Biosphärenreservatsverwaltung "Niedersächsische Elbtalaue. Neben dem Schutz der vorhandenen Tier- und Pflanzenarten sollen auch verschollene heimische Arten wieder eingebürgert werden. Dies gilt natürlich auch für die Fischfauna in unseren Flüssen. Die Vielfalt an Fischarten repräsentiert das ökologische Gleichgewicht in einem Fliessgewässer.

In der Elbe gelten heute einige Fischarten als verschollen, die vor etwa einhundert Jahren noch massenhaft im Strom vorkamen. Die Gründe für das Verschwinden sind vielfältig; oft trugen die Nährstoff- und Schadstoffbelastung der Elbe oder die Überfischung in vergangenen Jahrzehnten dazu bei.

nach oben

KLIMZUG-NORD: Klimaforschung in der Metropolregion Hamburg

Ergebnisse der Klimaforschung für das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue

Auch in der Niedersächsischen Elbtalaue wird es wärmer. Die Computermodelle berechnen für die Niedersächsische Elbtalaue einen Anstieg der durchschnittlichen bodennahen Lufttemperatur um etwa 0,9-2,1°C bis zur Mitte des 21.Jh und um 2-3,4°C bis 2100. Die stärkste Erwärmung sei im Winter zu erwarten.

Der Niederschlag nimmt im Jahresdurchschnitt zu, wobei er sich räumlich und zeitlich anders verteilen wird. Im Winter sei mit einer Niederschlagszunahme zu rechnen. Zum Ende des Jahrhunderts werden trockenere Sommer berechnet.

Bei gleichzeitiger Abnahme des Schneefalls im Winter unter höheren Temperaturen fällt deutlich mehr Niederschlag in Form von Regen, was grössere Abflussmengen und damit erhöhte Gefahr von Hochwasser im Winter bedeuten kann.

Auf der anderen Seite führen wärmere und trockenere Bedingungen im Sommer dazu, dass den Pflanzen in ihrer Hauptwachstumszeit weniger Wasser zur Verfügung steht. Die Umverteilung der Niederschläge führt damit zu grösseren Unterschieden im Jahresverlauf mit Wasserüberschuss im Winter und Wasserdefizit im Sommer.

RAOnline Download
Klimaprojektionen für die Modellregion
"Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue"
PDF Download 230 KB PDF-File
Quelle: Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsische Elbtalaue
Klimaprojektionen, so betonte die Klimaexpertin, seien keine Vorhersagen, sondern bestmöglichste Berechnungen, die auf Annahmen beruhen. Als zentraler Bestandteil fliessen in die komplizierten Klimasimulationen sog. Emissionsszenarien ein, also Einschätzungen darüber, wie sich die Weltwirtschaft oder unsere Lebensstile zukünftig ändern werden. "Denn", so Frau Rechid, "davon ist abhängig wie viele klimaverändernde Stoffe wir Menschen in die Atmosphäre frei setzen. Mit den Klimaprojektionen wird also in die Zukunft gerechnet. Keine exakten Zahlen sondern Bandbreiten sind das Ergebnis. Diese werden im Rahmen des KLIMZUG-NORD-Projektes in der Klimafolgenforschung und bei der Entwicklung von Anpassungsmöglichkeiten berücksichtigt."
Kursbuch Klimaanpassung
Quelle: Text Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsische Elbtalaue, Mai 2014
Klimaforschung in der Metropolregion Hamburg
Hochwasser in Deutschland 2006 Hamburg, Niedersachsen ...

nach oben

Weitere Informationen
Nordsee: Wattenmeer
Nordsee: Wattenmeer - Karten
DKRZ Klimasimulationen für Wissenschaft und Gesellschaft
ökologische Veränderungen in der Nordsee
Wattenmeer Welterbe - Film
Meteorologie: Klima- und Wetterforschung
RAOnline: Weitere Informationen über Länder
Bilder Videos Länder-Informationen Karten Klima
Links
Externe Links
deutsch
Wattensee Welterbe
Nationalpark Norddeutsches Wattenmeer
Schutzstation Wattenmeer
Offshore-Windpark RIFFGAT
EWE ENERGIE AG
english
Common Wadden Sea Secretariat (Gemeinsames Wattenmeersekretariat)
Waddensea World Heritage
Waddensea Forum
Küsten & Meere Startseite ohne Frames top Nordsee Startseite ohne Frames
vorangehende Seite