Erdbeben - Earthquake - Tsunami
SPEZIAL Erdbeben und Tsunami in Japan 2011
vorangehende Seite
end
Erdbeben in Japan 2011
Erdbeben und Tsunamis
Radioaktivität
Ausbreitung radioaktiver Partikel
Radioaktivitätsmessung -deutlich präziser und schneller
Radioaktivität Messung, Gesundheit, Strahlung ...
VIDEO Ausbreitung des Radioaktiven Wassers
Weitere Informationen und Links
Hintergrundinformationen
RAOnline Tsunamis
RAOnline Erdbeben
RAOnline Vulkanismus
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Folgen der Fukushima-Katastrophe
Wetter sorgt für starke Verdünnung der radioaktiven Konzentration

23. März 2011

Die Katastrophe im japanischen Kraftwerksstandort Fukushima hat zu einer anhaltenden Freisetzung von radioaktiven Spurenstoffen in die Atmosphäre geführt. Am Beispiel der vorliegenden Berechnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) kann gezeigt werden, dass die Konzentration der freigesetzten Radioaktivität mit wachsender Entfernung zu Fukushima durch Wind und Niederschlag stark verdünnt wird. Aufgrund der grossen Entfernung zwischen Japan und Europa kann deshalb aus Sicht der Meteorologen des nationalen Wetterdienstes zwar nicht ausgeschlossen werden, dass auch in Deutschland die in Japan freigesetzten Stoffe nachgewiesen werden. Der DWD rechnet allerdings mit extrem niedrigen Werten nahe der Nachweisgrenze. Da die Quellstärke der radioaktiven Emissionen in Japan nicht bekannt ist, kann der DWD keine absoluten Werte der bisher berechneten Konzentration angegeben, sondern nur den Faktor der Verdünnung berechnen.

Quelle: Text Deutscher Wetterdienst DWD März 2011

nach oben

Radioaktivitätsmessung: 25 Jahre nach Tschernobyl - deutlich präziser und schneller

Seit 1986 konnte der DWD sein Messnetz von 12 auf 48 Messstellen erweitern. Neueste Technik ermöglicht heute bereits Radioaktivität aufzuspüren, die um ein Millionstel kleiner ist, als die aus Tschernobyl. Auch der Niederschlag wird tagtäglich gesammelt und mit hochempfindlicher Technik ausgemessen. An den rund um die Uhr besetzten Wetterwarten arbeitet ausschliesslich fachlich geschultes Personal. Ein 20-köpfiges Team im Zentrallabor in Offenbach organisiert zusätzliche radiochemischen Analysen für extreme Spurenmessung und koordiniert die Arbeit des DWD-Radioaktivitätsmessnetzes. Auch der Einsatz eines Messflugzeugs wird von hier aus gesteuert.

Vorsorglich werden mittlerweile verfeinerte Ausbreitungs- und Konzentrationsprognosen eingesetzt. Referatleiter Dr. Thomas Steinkopff (DWD): "Diese Rechnungen ermöglichen innerhalb weniger Minuten eine Abschätzung der Konzentration in Luft und Niederschlag. Auch Rückwärtsprojektionen sind möglich, die erkennen lassen woher die Radioaktivität ursprünglich kam." Die Messungen und Prognosen des DWD sind Basis der anschliessenden Berechnungen des BfS der ggf. in Deutschland zu erwartenden Dosisbelastung.

Quelle: Text Deutscher Wetterdienst DWD April 2011

nach oben

Fukushima - Ausbreitung des radioaktiven Wassers
GEOMAR
Fukushima Ausbreitung des radioaktiven Wassers 2 min 30 sec
Video
Animation der Ausbreitung des kontaminierten Wassers. Videosequenz des zeitlichen Verlaufs über den Zeitraum von 10 Jahren nach der Reaktorkatastrophe. Die Farben illustrieren die Verdünnung relativ zur ursprünglichen Konzentration in den japanischen Küstengewässern. Quelle: GEOMAR.

nach oben

Weitere Informationen
Energieerzeugung: Kernkraftwerke
Fukushima - Wo bleibt das radioaktive Wasser?
Informationen zu Tschernobyl
Links
Externe Links
Japan Nuclear and Industrial Safety Agency (NISA)
International Atomic Energy Agency IAEA
Tsunami Eingangsseite top Tsunami Eingangsseite
vorangehende Seite