Geografie Themen
Meere und Küsten in Europa - Nordsee
vorangehende Seite
end
Küsten & Meere Wattenmeer
Häfen in Niedersachsen Sturmbilanz von 2019/2020 2020
Küsten & Meere Weitere Informationen
Weitere Informationen
Nordsee Eingangsseite Küsten & Meere Eingangsseite
Naturwissenschaften & Technik Erdkunde Klima
Sturmfluten an der Nordseeküste

Häfen in Niedersachsen: Sturmbilanz von 2019/2020

Sturmfluten sind ein stets wiederkehrendes Thema für Häfen. Vom Herbst bis zum Frühjahr ist Sturmflutsaison. Sie tritt auf, wenn die Wasserstände in Küstengebieten, ausgelöst durch starke Winde, eine Höhe von 1,5 m über dem Mittleren Hochwasser (MHW) übersteigen.

Sturmfluten können grosse Schäden verursachen. Umso wichtiger ist es für Häfen, umfassende Sicherheitsmassnahmen zu treffen. Dass die NPorts-eigenen Häfen gut gewappnet sind, zeigt die diesjährige Sturmflutbilanz. Abgesehen von Unrat, der durch die starken Winde in die Hafenbereiche angetrieben wird, gab es nur leichte Schäden.

Welche Massnahmen an welchem Standort getroffen wurden, verrät ein kleiner Einblick in die NPorts-Niederlassungen Brake, Cuxhaven, Emden, Norden und Wilhelmshaven.

Brake
Im Seehafen Brake wurden zehn Sturmfluten gemessen. Davon fanden fünf im Februar 2020 statt.

Bei allen Sturmflutwarnungen wurden die Hochwassserschutztore geschlossen. Einmal wurden, als zusätzliche Schutzmassnahme, Dammbalken gesetzt. Es gab keine nennenswerten Schäden im Zuge der Sturmflutsaison. Mithilfe des digitalen Notfall-Alarmierungssystems "RapidReach" konnten notwendige Sicherheitsvorkehrungen rechtzeitig durchgeführt werden.

Cuxhaven
In der Sturmflutzeit vom 01.10.2019 bis zum 30.04.2020 gab es 18 Sturmfluten in Cuxhaven. Das sind sieben mehr als in der vergangenen Sturmflutsaison.

Im Rahmen der Sturmfluteinsätze wurden, abhängig vom Wasserstand, die Sperrwerke, Flutschutztore und Regenwasserschieber geschlossen. Leichte Schäden gab es an dem Holzbauwerk "Alte Liebe". Es entstanden zudem leichte Auskolkungen (Strudellöcher) am Rampenfuss im Deichvorland am Liegeplatz 8.

Emden
Der Seehafen Emden meldet elf leichte Sturmfluten und eine schwere Sturmflut zwischen November 2019 und März 2020.

Die schwere Sturmflut am 12.02.2020 erreichte eine Höhe von +2,21 m. "Als Schutzmassnahme haben wir alle neun Deichscharte geschlossen", berichtet Holger Kamer, Leiter des Technisches Service bei NPorts in Emden. Es gab zwei nächtliche Einsätze von NPorts-Mitarbeitern, um alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Die Bemühungen zeigen ihre Erfolge. "Wir hatten nur kleine Ausspülungen in der Grasböschung am Rysumer Nacken im Bereich der Gaststätte "Strandlust". Ansonsten gab es keine nennenswerten Schäden in dieser Sturmflutsaison", sagt Kramer.

Norden
Der Standort Norden musste sich im Zeitraum vom 15.10.2019 bis 15.04.2020 nur auf zwei Sturmfluten vorbereiten.

Das Nachthochwasser vom 10. auf den 11. Februar 2020 wurde mit +1,50 bis 2,00 m über dem MHW angekündigt. Das Wasser erreichte dann aber nur +1,40 m und verlief somit glimpflicher als erwartet. Die zweite Sturmflut fand in der Nacht vom 11. auf den 12.Februar 2020 statt und erreichte seinen höchsten Punkt mit +1,95 m über dem MHW.

Beide Sturmfluten verursachten keine Personen-, Umwelt- oder Sachschäden.

Wilhelmshaven
Im Hafen Wilhelmshaven sind acht Sturmfluten im Alarmtagebuch dokumentiert.

"Bei allen Sturmflutvorhersagen haben wir Hafenbereiche wie die Parkplätze am Wangeroogekai, Helgolandkai und Nassauhafen abgesperrt und entsprechend kontrolliert", erklärt Stefan Wrieden, Abteilungsleiter des Port Office bei NPorts in Wilhelmshaven "Wenn notwendig fordern wir Fahrzeugführer zum Räumen der Flächen auf. Ob die Deichtore geschlossen werden liegt hingegen in der Verantwortung der örtlichen Feuerwehr".

Auch in Wilhelmshaven gab es nur kleinere Bagatellschäden. Einmal wurde eine Absperrbake in die Jade geweht und ein Rettungsringkasten beschädigt. Von der Baustelle am Wangerooge-/Helgolandkai wurde im Februar 2020 eine Holzverschalung beschädigt. Das Holz ist teilweise in die Jade getrieben, von wo es von der Baufirma geborgen werden konnte.

Quelle: Text Niedersachsen Ports, April 2020

Sturmflut

Wenn bei Hochwasser zusätzliche Kräfte wie die Winde und Wasserströmungen die Flutwelle verstärken, so erhöht sich der "Flutberg" bzw. die Hochwassermarke auf einen Höchststand. Wird die Flutwelle von Sturmwinden angetrieben, so sprechen wir von einer Sturmflut.

nach oben

Weitere Informationen
Nordsee Wattenmeer
Nordsee Wattenmeer - Karten
DKRZ Klimasimulationen für Wissenschaft und Gesellschaft
ökologische Veränderungen in der Nordsee
Wattenmeer Welterbe - Film
Meteorologie Klima- und Wetterforschung
RAOnline: Weitere Informationen über Länder
Bilder Videos Länder-Informationen Karten Klima
Links
Externe Links
Niedersachsen Ports
Seehäfe in Niedersachsen
Küsten & Meere Eingangsseite top Nordsee Eingangsseite
vorangehende Seite