Geografie Themen
vorangehende Seite
end
Afrika
Ostafrika
Afrika Kenia
Kenia Land mit sozialen Problemen
Kenia Statistische Indikatoren
Kenia Volksstämme - Clans und Sippen
Kenia Tourismus - Wildtiere, Stämme und Strände
Kenia Klima - Dürren in Ostafrika
Kenia Friedensstifter Friedensarbeit
Kenia 2009: Ein Jahr nach den Unruhen Video
Kenia Agrarwirtschaft Weizen
Kenia Umwelt-Atlas mit Video
Kenia Menschenrechte im Spannungsfeld der Kulturen
Ostafrika Menschenaffen: Schimpansen
Kenia Bilder Natur
Kenia Karten
Afrika Weitere Informationen
Rift Valley - Das Ostafrikanische Grabenbruchsystem
Afrika: Faktenblätter Unterlagen
Weitere Informationen
Geografie - Erdkunde Gesundheit & Soziales Klima
Kenia
Kenia - Land mit einer artenreichen Naturlandschaften und mit sozialen Problemen
Kenia ist ein abwechslungsreiches Land mit unterschiedlichen Landschaftstypen. In Kenia kann man Wüsten mit Kamelen, schneebedeckte Gipfel, palmenbestückte Sandstrände, Urwaldflüsse mit Krokodilen, Vulkane und Tannenwälder in den Vorgebirgen finden.

Die Tierwelt in Kenia ist berühmt. Die Touristen schätzen die Tierwelt und bezahlen für Wildsafaris viel Geld. Trotzdem, die statistischen Angaben für Kenia sprechen eine deutliche Sprache.

Der Tourismus ist eine der wichtigsten Einnahmequellen des Landes.

Tourismus ist jedoch ein sehr krisenanfälliger Wirtschaftszweig. Soziale Probleme stören das Geschäft. Praktisch "über Nacht" bleiben die Touristen und mit ihnen die dringend benötigten Einnahmen aus.

Kenia ist ein armes Land mit vielen sozialen Problemen (Streiks, Kriminalität, Bandenunwesen, Korruption, Sexgeschäft, Rassen- und Religionskonflikte usw.).

Im Nordosten sickern immer wieder islamische Milizen wie die Al Shabaab aus Somalia die über Grenze nach Kenia,wo die islamistischen Gotteskrieger mit blutigen Terroranschlägen für ihre Ziele kämpfen.

Die Regierung fördert und schützt den Tourismus, indem sie u.a. mit Staatsgeldern…

- die Infrastruktur (Wasser- und Stromversorgung, Kanalisationen, Strassen, Flugplätze, polizeiliche Überwachungen usw.) verbessert.

- Tierparks betreut, schützt und gegen die Wilderer vorgeht sowie mit Gesetzen den Tierbestand schützt.

Die wenigsten Menschen in Kenia profitieren allerdings direkt vom Tourismusgeschäft. Der Grossteil der Bevölkerung kämpft um das tägliche Überleben, für Landrechtsansprüche, gegen die Armut, den Hunger, die Arbeitslosigkeiten, die seuchenartige Krankheiten, die Schädlinge auf den Feldern, die geringen Löhne, die hohen Preise, die staatliche Willkür usw. (siehe: Kenia-Atlas "Unsere sich verändernde Umwelt")

Die Regierung ist längst Partei in diesem Kampf um Gerechtigkeit. Viele Politiker und Beamte habe ihr Geld in Tourismusprojekten investiert und verdienen an den ausländischen Gästen.

Die Bevölkerung wächst und die Menschen stellen u.a. folgende Ansprüche und Forderungen…

- mehr Geld für Schulen, Krankenhäuser, Wasser- und Strominstallationen
- gerechtere Löhne und tiefere Preise
- mehr und vor allem eigenes Land

Die Bevölkerung wächst weiter und benötigt daher mehr Land zur Selbstversorgung und zum Anbau von Agrarprodukten, welche für den Verkauf (cash crops) bestimmt sind.

Die Bauern fordern daher u.a.…

- kleinere Tierparks
- Abschussrechte für Tiere, welche aus den Parks ausbrechen und die Ernten vernichten.
- staatliche Gelder als Schadensausgleich

Die Regierung hat zu wenig Geld. Sie braucht die Touristen und deren Gelder. Sie schützt daher die Elefanten und lässt die armen Bauern oft darben.

Koloniales Erbe

Kenia war bis 1963 Kolonialbesitz der Engländer.

Die Kolonialherren haben zum Nutzen ihrer Plantagenwirtschaft (Sisal, Kaffee, Zucker) ein englisch geprägtes, wirkungsvolles Verwaltungssystem aufgebaut. Sie bauten die Verkehrswege und das Schulsystem gerade so weit aus, als es ihren Projekten nützlich war. Die Nomaden spielten in ihren Plänen und Geschäften keine Rolle. Die wirtschaftliche Entwicklung dieser Menschen und die Bildung ihrer Kinder wurden vernachlässigt. Der Regierung fehlt heute zur Verbesserung dieser Situation das Geld.

Christliche Missionen fördern heute in den Randgebieten die Grundschulung der Kinder. Doch die löbliche Arbeit der Missionare konnte bisher einige Probleme nicht lösen:

- Eine regelmässige Grundausbildung der Nomadenkinder setzt die Sesshaftigkeit oder einen gewissen Wohlstand (-> Schulgeld für Unterkunft, Verpflegung und Lehrmittel für diejenigen Kinder, welche am Schulort bleiben müssen) der Eltern voraus. Beide Bedingungen sind kaum zu erfüllen.

- Das Missionsschulsystem folgt europäischen Lehrplänen, welche den Bedürfnissen und der afrikanischen Kultur der Nomaden wenig Rechnung tragen. Die geschulten Kinder verlieren allmählich den Bezug zur Kultur ihrer Eltern -> kulturelle Entfremdung.

- Die weiterbildenden Schulen wie Sekundar- und Mittelschulen befinden sich oft Hunderte von Kilometern vom Wohnort der Eltern entfernt.

Text: RAOnline
Kenia Karten

nach oben

Weitere Informationen
RAOnline: Weitere Informationen über Länder
Afrika Burkina Faso Länderdaten Sahel-Staaten
Afrika Mali Klima Ostafrika
Afrika Südsudan Westafrika Toiletten für alle
Afrika Ruanda
Ruanda Tourismus
Afrika Somalia Westafrika Wassermanagement
Eritrea Vulkan
Klima der tropischen Zone
Der südostasiatische Monsun
Malaria Krankheit in den Tropen
Tropen: Klimadiagramme
UNEP KENYA - Atlas (english)
Bilder
Videos Länder-Informationen Karten Klima
top
vorangehende Seite