Arbeitskräfte - Human Ressources
vorangehende Seite
end
Wirtschaft Human Resources Arbeitsmarkt
SECO Stress bei Erwebstätigen in der Schweiz Studie 2010
Stressstudie 2010
Arbeit und Beruf Schweiz Weitere Informationen
Weitere Informationen und Links
Wirtschaft, Handel & Beruf Geografie - Erdkunde
Stress-Studie 2010: Stress bei Erwebstätigen in der Schweiz

Gemäss einer vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) in Auftrag gegebenen Studie fühlen sich rund ein Drittel der Erwerbstätigen in der Schweiz häufig oder sehr häufig gestresst. Dies sind 30% mehr als noch vor 10 Jahren.

Das Erleben von Stress hängt vor allem mit Zeitdruck, unklaren Anweisungen, sozialer Diskriminierung und dem Erledigen von Arbeitsaufgaben in der Freizeit zusammen. Lange Arbeitstage und emotionale Anforderungen sind weitere wichtige Belastungsfaktoren. Ein gutes Führungsverhalten des direkten Vorgesetzten wirkt sich dagegen positiv auf die Arbeitszufriedenheit und das Stressempfinden aus.

Das SECO hat als Bundesbehörde die Aufsicht über den Vollzug des Arbeitsgesetzes zu verantworten, das auch den Schutz der psychischen Gesundheit vorsieht. Um diesen Auftrag nachzukommen, hat das SECO bereits im Jahr 2000 eine Untersuchung zum Thema Stress am Arbeitsplatz durchgeführt. Die neue Studie hat zum Ziel, die aktuelle Situation in Bezug auf Stress am Arbeitsplatz zu erfassen und Entwicklungen aufzuzeigen. Dazu wurden in einer repräsentativen Erhebung 1'006 abhängig und selbstständig erwerbstätige Personen befragt.

Zunahme des Stressempfindens

Die Studie stellt fest, dass der Anteil der Personen, die "häufig" und "sehr häufig" Stress empfinden, von 26.6% auf 34.4% zugenommen hat. Im Vergleich zum Jahr 2000 sind damit rund 30% mehr Erwerbstätige chronisch d.h. länger andauernd gestresst.

Der Anteil der Personen, die "nie" und "manchmal" Stress empfinden, hat von 17.4% auf 12.2% abgenommen. Von den betroffenen Personen fühlen sich im Vergleich zur früheren Studie 11% weniger völlig imstande, ihren Stress zu bewältigen (Rückgang von 31% auf 20%).

Merkmale der Verteilung

Es wurden keine Unterschiede des Stressempfindens nach Wirtschaftszweig, Berufsgruppe, sozioökonomischem Status oder Geschlecht festgestellt. Westschweizer fühlten sich leicht öfter gestresst als Personen aus anderen Landesteilen. Jüngere Erwerbstätige (15 bis 34-jährige) fühlten sich überdurchschnittlich oft, häufig oder sehr häufig gestresst. Ältere Personen (55 bis 64-jährige) hingegen gaben öfter an, nie gestresst zu sein.

Auswirkung auf Gesundheit und Wohlbefinden

Für das Stressempfinden sind gemäss der Studie folgende Faktoren besonders bedeutend:

Arbeit während der Freizeit,

mehr als 10 Stunden am Tag arbeiten (1-2 Mal pro Woche bis jeden Tag),

unklare Arbeitsanweisungen und die Anforderung in der Arbeit,

Gefühle zeigen zu müssen, die mit den eigenen nicht übereinstimmen.

Bei Erwerbstätigen, die starkemTermindruck oder Arbeit in hohem Tempo ausgesetzt sind, ist der Anteil der Personen, die sich gestresst fühlen, beinahe doppelt so hoch (66%), wie bei Personen, die unter weniger Zeitdruck arbeiten (34%). Ebenfalls sind Personen, die angeben während der Arbeit unter sozialer Diskriminierung (wie beispielsweise Mobbing) zu leiden, doppelt so häufig gestresst wie andere Erwerbstätige.

Das Stressempfinden hängt auch mit der Anzahl von Gesundheitsproblemen sowie mit der Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen zusammen. Kein Zusammenhang wurde mit gesundheitsbedingten Absenzen festgestellt, die aus Sicht der Befragten auf ihre Tätigkeit zurückzuführen sind, dafür aber mit "Präsentismus", d.h. mit der Anzahl Erwerbstätiger, die berichten trotz Krankheit zur Arbeit zu gehen.

Emotionale Erschöpfung und Burnout

Ein Burnout ist durch ein Gefühl der emotionalen Erschöpfung gekennzeichnet. Insgesamt 4% der befragten Personen gaben an, dass Gefühl, sich bei der Arbeit emotional verbaucht zu fühlen, treffe völlig auf sie zu. Dieses Gefühl kann als Warnzeichen für ein Burnout betrachtet werden.

Führungsverhalten als "Schutzfaktor"

Die Studie kommt zum Schluss, dass das Führungsverhalten von Vorgesetzten die Gesundheit der Mitarbeitenden massgeblich beeinflussen kann.

Wenn die Mitarbeitenden das Führungsverhalten ihres direkten Vorgesetzen positiv beurteilen (wie beispielsweise respektiert die Mitarbeitenden, löst Konflikte gut, kann gut planen und organisieren, usw.)konnte festgestellt werden, dass die Zufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen am höchsten und die Anzahl Personen, die sich gestresst oder emotional verbraucht fühlen, am niedrigsten ist. Diese Personen sind zudem in einem besseren allgemeinen Gesundheitszustand als Personen, die ihre Vorgesetzten negativ erleben. Wenn alle Aspekte des Führungsverhaltens positiv beurteilt werden, fühlen sich nur 5% der Mitarbeitenden gestresst, im Vergleich zu 95%, wenn das Führungsverhalten negativ bewertet wird.

Medikamentenkonsum und "Doping"

Insgesamt geben 32% der befragten Schweizer Erwerbstätigen an, innerhalb der letzten 12 Monate aus einem oder mehreren Gründen im Zusammenhang mit der Arbeit Medikamente oder sonstige Substanzen eingenommen zu haben. Die Mehrzahl berichtet dabei über die Einnahme von Arzneimitteln oder sonstigen Substanzen, um trotz Schmerzen arbeiten zu können oder um nach der Arbeit schlafen oder abschalten zu können. "Doping" am Arbeitsplatz um die Leistung bei einem guten Gesundheitszustand zu steigern oder zur Stimmungsaufhellung, kommt bei etwa 4 % der Befragten vor.

Die Kosten von Stress

Wegen der unterschiedlichen Erhebungsmethoden ist ein Vergleich zwischen den Resultaten der Studie aus dem Jahr 2000 mit denjenigen aus dem Jahr 2010 bezüglich der Kosten nicht möglich. Im Jahr 2000 wurden anhand von persönlichen Interviews die Absenz- und Behandlungskosten in Zusammenhang mit Stress auf 4.2 Mia. Franken geschätzt. Im Rahmen der aktuellen Erhebung wurden die persönlichen Kosten nicht erhoben. Allfällige weitere Kosten für die Volkswirtschaft, z.B. IV-Kosten oder Arbeitsausfallkosten (ALV), wurden damals wie jetzt nicht berücksichtigt.

Quelle: Staatssekretariat für Wirtschaft Seco, September 2011

nach oben

Stressstudie 2010
RAOnline Download
Quelle: Staatssekretariat für Wirtschaft Seco
Stress bei Erwebstätigen in der Schweiz
2,1 MB PDF Download
Stress-Studie 2010
EDK

nach oben

Weitere Informationen
Bevölkerungsentwicklung und Arbeitsmarkt: Alter
Arbeit und Karriere: Wie es nach 50 weitergeht
Emotionale Erschöpfung Burnout
Arbeit: 40+ - ältere Arbeitskräfte
Statistik Schweiz: Demographie
Human Ressource Management: HR-Barometer
Links
Externe Links
Staatssekretariat für Wirtschaft Seco
Bundesamt für Statistik BfS
vorangehende Seite