vorangehende Seite
end
Atolle Riffe - Korallen
Korallenriffe Voraussetzungen
Atolle Riffe - Korallen Informationen
RAOnline Atolle und Riffe
Küsten & Meere Eingangsseite
Naturwissenschaften Geografie-Erdkunde Klima
Korallenriffe - Rifftypen - Ökologie
Voraussetzungen

Die Ansprüche der riffbildenden Korallen an ihre Umwelt sind nämlich noch die gleichen wie vor Jahrmillionen. Da sich seither die Lage und Tiefe der Meere stark verändert hat, gibt es Korallenriffe heute nur noch in tropischen Meeren mit minestens 20ºC warmen Wasser vor. dies entspricht in etwa der tropischen Zone zwischen den Wendekreisen beiderseits des Äquators. Nur hier finden die empfindlichen Riffbaumeister die idealen Bedingungen:

Temperatur:

Innerhalb der Verbreitungsgrenzen zeigen sich deutliche Unterschiede. So fehlen die Korallenriffe praktisch immer an den Westküsten der Kontinente.

Eine Erklärung hierfür sind die warmen Meeresströmungen. Wo sie fehlen, gibt es keine Korallenriffe.

Die Optimumstemperatur liegt für die meisten Arten bei 26 - 27°C. Sie sollte zwischen 20° und 28° Celsius liegen.

Nur die Korallenriffe im Persischen Golf können die enormen Temperaturschwankungen von 13°C in kalten Wintern bis zu 38°C im Sommer verkraften.

Lichtbedarf:

Alle riffbildenden Korallen leben in Symbiose mit einzelligen Algen (Zooxanthellen), die eminent wichtig für die Kalkbildung sind. Diese Algen können, wie jede Pflanze, ihre Photosynthese nur bei ausreichend Licht durchführen. Der Lichtfaktor verhindert also Riffbildung in grossen Tiefen und in planktonreichen Meeren. Es sind keine Riffe gefunden worden, die tiefer als 50 m unter der Meeresoberfläche sind.

Sedimentation:

Korallen als festsitzende Organismen können nicht existieren, wenn sie eingesandet werden. Eine zu hohe Sedimentation erstickt quasi die kleinen Polypen. Ein Beispiel hierfür ist die unterschiedliche Besiedlung mit Korallen im Golf von Akaba und im Golf von Suez. Im flachen Golf von Suez, durchschnittlich nur etwa 20 Meter tief, wird der Sandgrund ständig aufgewirbelt und verhindert somit eine grössere Korallenansiedlung. Ganz im Gegensatz dazu der Nachbargolf (steile Ufer, bis 1'800 Meter tief) mit seinen tollen Korallenriffen.

Wasser:

Die Salinität sollte 28-40 betragen. Im Bereich von Flussmündungen, wo durch wechselnden Süsswassereintrag die Salinität stark schwankt und zudem viel Sediment verfrachtet wird, gibt es keine Riffe.

Wassertemperatur und Sedimentation sind also die Faktoren, die die horizontale Verbreitung von Korallenriffen bestimmt. Licht wirkt sich dagegen hauptsächlich auf das vertikale Vorkommen aus. Weltweit nehmen die Riffe nur etwa 0,2% der gesamten Meeresfläche ein, doch in den tropischen Flachwassergebieten sind es bis zu 15% der Meeresbodens.

Weitere Informationen
Atolle Inseln im Pazifik u. Indischen Ozean
Atolle Insel-Impressionen Bilder
Kiribati - Gilbert Group Inseln im Pazifik
Korallenriffe - Atolle: Schutz
Tuvalu Inseln im Pazifik
Pitcairn Inseln im Pazifik
top
vorangehende Seite