Glacier - Gletscher
Klimaforschung in International
vorangehende Seite
end
Gletscherforschung international Klimawandel
Pakistan Gletscherströme im Karakorumgebirge 2015
Bilder von 6 Karakorumgletschern
Gletscher Weitere Informationen
Weitere Informationen
Video Gletscher-Videos
RAOnline Gletscher und Eis Startseite
Gletscher Permafrost Klima Geografie - Erdkunde
Pakistan
Gletscherströme im Karakorumgebirge

Einblicke in die Gletscherdynamik

Frank Paul, Glaziologe an der Universität Zürich, hat mit Hilfe von Satellitenbildern das Verhalten von Gletschern aus den vier Regionen Baltoro, Panmah, Skamri–Sarpo Laggo und Shaksgam im Karakorumgebirge in Pakistan beleuchtet. Der Glaziologe verwendete für seine Untersuchung Bilder von drei verschiedenen Landsatsatelliten, welche vom US Geological Survey (USGS) und der NASA betrieben werden. Die Satelliten überfliegen das Gebiet alle 16 Tage.

Die für die Animation verwendete Bilderserien wurden im Zeitraum von 1990 bis 2015 von Satelliten aufgenommen.

Die Gletscher im Karakorumgebirge sind gegenwärtig von der Klimaerwärmung weniger stark betroffen als Gletscher in anderen Teilen der Erde. Die meisten Karakorumgletscher stossen sogar vor. Die Gletscherfronten der längeren Gletscher haben sich allerdings während der Beobachtungsperiode oft nur wenig verändert, manche blieben sogar nahezu stationär. Der Massenverlust durch das Abschmelzen und der Massenzuwachs durch zufliessendes Eis befinden sich bei diesen Gletschern beinahe im Gleichgewicht. Ein Beispiel für diese Art von Gletscherdynamik ist der Baltorogletscher.

Starke Veränderungen kann man hingegen bei vielen seitlich zufliessenden Nebengletschern beobachten.

Einige Gletscher stiessen in den letzten 25 Jahren stark vor, bei anderen lösten sich Phasen des Vorstossens und des Zurückbildens ab. Nur bei wenigen dieser Nebengletscher war die Massenbilanz negativ.

Bei den Gletschern Panmah, Sarpo Laggo und Skamri sieht man, dass die Schutt bedeckten Gletscherzungen "ausdünnen", obwohl sie ausreichend mit neuem Eis aus den Seitengletschern versorgt werden. Schutt erwärmt sich bei Sonnenschein stark. Gestein kann die eingestrahlte Wärmeenergie gut speichern.

Auch in der Schweiz gibt es Gletscher, deren Gletscherfronten sich in den letzten Jahren nur wenig verändert haben. Bei vielen dieser Gletscher sind allerdings grosse Massenverluste zu beobachten. Die Mächtigkeit der Eisschichten nimmt ab und die Gletscherzungen verlieren an Dicke. Die vom Gletschereis bedeckte Fläche verringert während diesen Prozessen prozentual weniger stark wie die Eismasse. Ähnliche Enwicklungen kann auch bei anderen Gletscher in aller Welt beobachten.

Konfliktzone «Karakorum»

Für jeden einzelnen Gletscher erstellte der Glaziologe eine Bildanimation, auf welcher beim genaueren Betrachten das Fliessverhalten und der Gesteinstransport erkennbar sind. Die Fliessbewegung wird in den Animationen rund 800 Millionen mal schneller dargestellt als in Wirklichkeit.

Die Bildbetrachtung zeigt, dass der Baltorogletscher kontinuierlich und schnell talabwärts fliesst und sich dabei erstaunlicherweise die Lage seiner Gletscherfront kaum verändert. Beim Panmahgletscher sind in den letzten 25 Jahren einige Gletscher in den Seitentälern vorgestossen. An einigen Stellen sind die Eismassen der verschiedenen Gletscherströme sogar zusammengeflossen.

animiertes Bild animiertes Bild
Baltoro-Gletscher Skamri– und Sarpo Laggo-Gletscher
animiertes Bild animiertes Bild
Shaksgam-Gletscher Panmah- und Choktoi-Gletscher
Bildanimation: F. Paul, The Cryosphere, 2015 - Bilder: USGS/NASA
Gletscher im Karakorumgebirge
Karakorum Trotz Klimawandel wenig Veränderungen 2017
bei den Gletschern im Karakorumgebirge

Originalarbeit

Paul, F.: Revealing glacier flow and surge dynamics from animated satellite image sequences: examples from the Karakoram, The Cryosphere, 9, 2201-2214, doi:10.5194/tc-9-2201-2015, 2015.

Über die EGU

Die European Geosciences Union (EGU) ist eine Nonprofitorganisation, welche zum Wohle der Menschheit Forschungsarbeiten über die Erde und den Weltraumunterstützt. Die EGU wurde im Jahr 2002 gegründet. Die jährlich stattfindende Generalversammlung ist der weltweit grösste Anlass, welcher sich geowissenschaftlichen Themen widmet. An der Generalversammlung treffen sich jeweils gegen 11'000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt zu einem Erfahrungsaustausch. Die EGU organisiert jährlich zahlreiche Konferenzen, an welchen ein weites Spektrum an geowissenschaftlichen Themen ausden Forschungsbereichen Vulkanologie, Energie, Planetenerkundung, Klimawandel, innerer Aufbau der Erde , Erdatmosphäre usw. beleuchtet werden. Die EGU betreut 17 verschiedene wissenschaftliche Zeitschriften.

Quelle: European Geosciences Union (EGU), November 2015
Text: RAOnline
Studie
Externe Links
The Cryosphere
Revealing glacier flow and surge dynamics from animated satellite image sequences: examples from the Karakoram
Gletscher in Pakistan
Thema Zentralasien und Südasien
Klimaforschung in Kasachstan
Temperatur im Altai folgt Sonne mit Verzögerung
Erdbeben und Tektonik im Pamir-Tien Shan
Kirgistan Vergletscherung und Wasserhaushalt
Kasachstan Gletscher Forschung
Pakistan Informationen über Pakistan
Pakistan Bilder aus dem Norden Pakistans
Pakistan Gletscher im Hunza-Tal
Indien Massive Starkregenfälle über Leh in Ladakh
Bhutan Ausbrüche von Gletscherseen
China Gletscher in Tibet
Nepal Gletscher im Himalaya
Nepal Ausbrüche von Gletscherseen
Himalaya-Karakorum Die 14 Achttausender
Zentralasien

nach oben

Weitere Informationen
Gletscher
Gletscher: Folgen der Klimaerwärmung
Gletscherschwund in den Schweizer Alpen
Gefährliche Gletscher Gefahren
Permafrost
Fehlender Permafrost: Gefahrenpotenzial
Gefahren: Das Unheil beginnt ganz oben
Bilder
Videos Länder-Informationen Karten Klima
Links
Externe Links
European Geosciences Union (EGU) Universität Zürich
The Cryosphere USGS Earthexplorer
top
vorangehende Seite