Kinder- und Jugendschutz
end
ICT Kinder- und Jugendschutz
Kampagne gegen Cybermobbing 2012
SNF Überschätztes Cybermobbing Umfrage 2013
BgC Cybermobbing in Deutschland Studie 2013
Jugend und Medien: Medienkompetenzen
Jugend-Gewalt: Präventionsprogramme
Weitere Informationen
Informations- und Kommunikationstechnologie
zurueck end
Neue Medien und Gewalt - Cybermobbing
Studie von Pro Juventute über Cybermobbing:
Etwa 17% aller Schüler und Schülerinnen sind nach übereinstimmenden Angaben von Lehrern und Schülern bisher Opfer von Cybermobbing-Attacken geworden

Pro Juventute hat die erste nationale Kampagne zum Thema Cybermobbing in der Schweiz lanciert. Ziel ist, Jugendliche und ihr Umfeld zu sensibilisieren. Eine von der Stiftung in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage zeigt dringenden Informationsbedarf: Zwei Drittel der Befragten wissen nicht, wo sie Hilfe erhalten könnten. Darum informiert die Kampagne die Jugendlichen, wie sie sich vor Cybermobbing schützen können und dass sie bei der Notrufnummer 147 Hilfe finden. Eltern und Schulen erhalten Informationen, wie sie die Jugendlichen begleiten können

.Mit der nationalen Sensibilisierungskampagne 'Stopp Cybermobbing' ruft Pro Juventute zum Kampf gegen das Mobbing im Internet auf. Aufrüttelnde Plakate und ein eindrücklicher TV-Spot zeigen auf, dass Mobbing im Cyberspace zu realen psychischen Verletzungen führt und bei den betroffenen Jugendlichen extreme Verzweiflung und Ängste auslöst. In einer Facebook-Aktion fordern prominente Schweizer Persönlichkeiten wie Diego Benaglio, Heidi Happy oder Jubaira Bachmann die Jugendlichen auf, sich aktiv gegen Cybermobbing zu engagieren.

Jugendliche können sich mit einem Klick direkt gegen Cybermobbing engagieren und erhalten auf der Kampagnenplattform Weitere Informationen. In Informationskampagnen an alle Schulen in der Schweiz werden Materialien angeboten, um Jugendliche auf die Hilfe via Notrufnummer 147 von Pro Juventuteaufmerksam zu machen.

Die Öffentlichkeit wird aufgerufen, sich auf Facebook oder mit Spendenbeiträgen zu engagieren. Cybermobbing verletzt Pro Juventute lanciert die schweizweite Kampagne, da Cybermobbing ein zunehmend verbreitetes Problem ist und bei betroffenen Jugendlichen extreme Verunsicherung und Ängste auslöst.

Bei der Pro Juventute Beratung + Hilfe 147 rufen vermehrt Kinder und Jugendliche an, die Hilfe wegen Cybermobbing suchen. War das Thema noch vor wenigen Jahren unbekannt, ist es heute Beratungsalltag. Und nach aktuellen Studien[1] hat jeder fünfte Teenager schon erlebt, dass ihn jemand via Internet fertig machen wollte.

Das Verheerende bei Cybermobbing: Im Unterschied zu Mobbing ist die Hemmschwelle tiefer, da der Angreifer sich hinter der Anonymität im Netz versteckt. Gleichzeitig findet Cybermobbing nicht nur auf dem Pausenplatz, sondern überall statt wobei die Betroffenen dem Mobbing rund um die Uhr ausgeliefert sind. "Unsere Kampagne zeigt auf, dass: Cybermobbing ein ernstes Problem ist", sagt Stephan Oetiker, Direktor Pro Juventute. "Wir wollen Jugendliche, Eltern und Lehrer sensibilisieren und Hilfsangebote wie die Notrufnummer 147 aufzeigen.

Die Fachleute von Pro Juventute sind in ihrer täglichen Arbeit damit konfrontiert, dass sowohl Jugendliche wie Eltern und Lehrerpersonen überfordert sind mit dem Thema und sich dringend Unterstützung wünschen."

Die Umfrage zeigt: Es besteht dringender Informationsbedarf

Zum Thema Cybermobbing besteht in der Schweiz dringender Informationsbedarf:Zwei Drittel (59.9%) der Schweizer wissen nicht, wo sie bei Cybermobbing Hilfe suchen sollen. Das zeigen die Ergebnisse der von Pro Juventute publizierten nationalen Umfrage 'Hilfe gegen Cybermobbing'.[2]

Nur gerade jeder Zweite weiss, was Cybermobbing ist (51.9%). Jeder Dritte hat schon davon gehört, weiss aber nicht genau, was es ist (31.2%).

In der Romandie weiss gar nur knapp jeder Vierte, was Cybermobbing ist (23.8%).

Bei den Kriterien, die ein Hilfsangebot erfüllen müsste, rangiert Vertraulichkeit an erster Stelle, gefolgt von Professionalität, Schnelligkeit und Neutralität. Auch dass die Hilfe gratis angeboten wird und persönlich stattfindet, wird als wichtig erachtet. Das Ergebnis zeigt: Es ist entscheidend, dass Jugendliche und Eltern über die Verfügbarkeit eines niederschwelligen, vertraulichen Angebots Bescheid wissen.

Cybermobbing kann von Schlafschwierigkeiten über Depressionen bis zum Jugendsuizid führen: Internationale Studien zeigen, dass die Zahl der Suizidversuche bei Jugendlichen, die Cybermobbing erlebt haben, doppelt so hoch ist wie bei Jugendlichen, die nicht betroffen sind.[3] "So weit darf es in der Schweiz nie kommen", sagt Oetiker. "Es braucht daher dringend Sensibilisierung, Prävention durch Medienkompetenz und die Bekanntmachung von Anlaufstellen für Jugendliche."

[1] JAMES-Studie, zhaw, 2010, 14-15-Jährige.

[2] Repräsentative online-Umfrage: gfk-Forschungsinstitut, 2012, beauftragt von Pro Juventute.

[3] Hinduja, S.& Patchin, J.W., 2010

Die Notrufnummer bei Cybermobbing: Pro Juventute Beratung + Hilfe 147 Hilfe bietet Pro Juventute mit der Notrufnummer 147.

Fachleute unterstützen Kinder und Jugendliche rund um die Uhr. Hilfesuchenden steht die Beratung per Telefon und SMS unter der Nummer 147 oder per Chat auf www.147.ch zur Verfügung.

Über Facebook und mit der aufgeschalteten Kampagnen-Plattform www.projuventute.ch/stoppcybermobbing bietet die Stiftung ab sofort umfassende Informationen zu Cybermobbing und Adressen von Fachstellen.

Eltern finden Unterstützung bei der Beratung des Eltern Club Schweiz von Pro Juventute (www.elternclubschweiz.ch). Die Pro Juventute Beratung + Hilfe 147 wird grösstenteils durch Spenden und Partnerschaften aus der Wirtschaft finanziert.

Mit rund 15 Franken ermöglichen Spender ein Beratungsgespräch. Spenden kann man via PC 80-3100-6 oder online auf www.projuventute.ch/helfen.

Prävention durch Medienkompetenz

Neben der Intervention setzt Pro Juventute zudem auf Prävention: Jugendliche sollen lernen, mit neuen Medien umzugehen, damit sie wissen, wie sie sich im Netz schützen können.

Jugendliche sollen auch wissen, dass Cybermobbing kein Spass ist, sondern schwere Folgen haben kann.

Aktuell seit diesem Schuljahr führtPro Juventute darum Medien-Workshops an Schulen durch, die den Fokus auf Cybermobbing legen. "Die Lehrpersonen haben uns mitgeteilt, dass sie dringend Lehrmodule zum Thema Cybermobbing benötigen", sagt Oetiker. "Unsere Medienprofis-Workshops fokussieren daher neu auf dieses Thema." In diesen Modulen fördern Medienexperten die Fähigkeit der Schüler, sinnvoll mit den neuen Medien umzugehen. Die Experten unterstützen auch Eltern im Rahmen von Elternveranstaltungen (www.projuventute.ch/medienprofis). Die Kampagne 'Stopp Cybermobbing' wird über Plakate, TV-Spot, Facebook, Öffentlichkeitsarbeit sowie Informationskampagnen an alle Schulen in der Schweiz geführt. Informationen, Bildmaterial und TV-Spot: www.projuventute.ch/stoppcybermobbing

Quelle: Pro Juventute Oktober 2012

nach oben

Weitere Informationen
Gewalt..frei
Gewaltprävention und Friedenserziehung an Schulen
"Respekt ist Pflicht für alle"
Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neue Medien und Medienkompetenzen
Krisenkompass - Ein Handbuch
Krisenmanagement
Jugendgewalt und Jugendkriminalität
JAMES-Studie: Medienverhalten von Jugendlichen
Links
Externe Links
Pro Juventute Jugendmedien
Mobbing-Info: Bildungsbereich Klick Safe Deutschland
top
zurueck