Erdbeben - Earthquake - Tsunami
Erdbeben im Iran
vorangehende Seite
end
Erdbeben in Bam (Kerman Provinz) 2003
Erdbeben Iran
Erdbeben Iran - Kulturerbe in Bam
Erdbeben Bam ist zerstört
Erdbeben Weitere Informationen
Bam - UNESCO Weltkulturerbe
Weitere Informationen
Iran Themenübersicht
RAOnline Erdbeben
RAOnline Vulkanismus
RAOnline Tsunamis
Naturwissenschaften & Technik Geografie-Erdkunde Klima
Iran: Kulturerbe in Bam

Mit ihrer historischen Altstadt, welche nach Behördenangaben beim Erdbeben vom 26. Dezember 2003 zerstört sein soll, zählt Bam zu den wichtigsten Kulturzentren Irans.

Bam, Zitadelle Arg-e-Bam
Gegründet wurde Bam bereits im 3. Jahrhundert nach Chr. während der Sasanidenherrschaft gegründet. Seit vor 150 Jahren ein afghanisches Heer einfiel, plündernd durch die Gassen zog und die 11 000 Einwohner vertrieb, ist Bam eine Geisterstadt. and sich auch vor dem Erdbeben kaum eine Menschenseele.

Die rundum geschlossene Stadtmauer, die wie alle Gebäude und das Kastell ganz aus Lehmziegeln errichtet waren, blieben bis zum Erdbeben in der heissen und trockenen Luft erhalten.

Wo sich früher die Menschen drängelten, auf dem Basar, in den Moscheen oder in der Koranschule, befand sich nach dem dem Erdbeben keine Menschen.

Bam, Zitadelle Arg-e-Bam
Bautrupps waren damit beschäftigt, aus Wasser, Lehm und Stroh Ziegel zu formen und die gröbsten Schäden zu beseitigen. Die Arbeiter waren die einzigen Bewohner Bams.

Die Stadt stand den Besuchern gegen ein geringes Eintrittsgeld offen. Ohne einen Strassenplan verloren sich die Ortsfremden im Gewirr der Gassen.

Ein Blick von der Zitadelle Arg-e-Bam, welche als Wahrzeichen auf einem Hügel die Stadt überragte, half bei der Orientierung. über vielen Häusern erhoben sich Türme. Es waren sogenannte Windfänger, die kühle Luft in das Innere der Häuser leiteten.

Quelle: Malteser Hilfsdienst e. V. (externer Link)
Erdbeben im Iran

nach oben

Iran: Bam ist zerstört

Die schlimmsten Befürchtungen wurden durch die einlaufenden Presseberichte bestätigt. Zehntausende von Menschen verloren beim Erdbeben vom 26. Dezember 2003 ihr Leben. Die ehemals pulsierende Stadt Bam ist durch die zahlreichen Erdstösse fast dem Erdboden gleichgemacht worden. Das Wahrzeichen der Stadt, die Zitadelle Arg-e-Bam, ist ebenfalls zerstört worden. Der Iran und die Weltgemeinschaft hat ein bedeutendes Kulturdenkmal verloren. Die Zitadelle war zum Zeitpunkt der Zerstörung allerdings (noch) nicht in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen worden. Die Aufnahme erfolgte Ende 2003.

nach oben

Weltkulturerbe: Die Kulturlandschaft von Bam ist in die WHC-Liste aufgenommen worden

Ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben im iranischen Bam ist die Stadt in einer feierlichen Zeremonie in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen werden. Die Feier sollte auch dazu dienen, auf das Schicksal der Menschen von Bam aufmerksam zu machen und grössere internationale Solidarität einzufordern. Bei dem Erdbeben am 26. Dezember 2003 waren mehr als 30 000 Menschen getötet worden. Ein Jahr später ist die Stadt an der historischen Seidenstrasse noch immer eine einzige Ruine.

nach oben

Weitere Informationen
Erdbeben im Iran
2004-2005: Iran Beben 2003 in Bam Aufbau
Schweizer Hilfswerke
Links in den Iran
Aus dem Weltraum
Erdbeben in Bam (Iran) 2003
Erdbeben in Kerman (Iran) 2005
Erdbeben in Lorestan (Iran) 2006
Links
Externe Links
english english
UNESCO World Heritage
World Heritage: Bam and its Cultural Landscape
BBC Bam: Jewel of Iranian heritage
Iran Building And Housing Research Center (BHRC)
Iranian Red Crescent
Tsunami Startseite top Erdbeben Startseite
vorangehende Seite