Wasserstrassen
Wasserstrassen in Europa: RHEIN
vorangehende Seite
end Wasserstrassen - Kombinierter Verkehr
Wasserstrassen Rhein - Rheinhäfen Basel
Rheinschifffahrt im Hitzesommer 2018: Niedrigwasser auf dem Oberrhein 2018
Wasserstrassen Weitere Informationen
Weitere Informationen
Links
Binnenhäfen am Oberrhein
Binnenschifffahrt in Europa
Wirtschaft, Handel & Beruf Geografie-Erdkunde Klima
Die Schweizerischen Rheinhäfen
Hitzesommer 2018
Rheinschifffahrt: Niedrigwasser auf dem Oberrhein

Rheinschifffahrt: Entwicklung für die Branche dramatisch

Die andauernd tiefen Wasserstände und der immer noch ausbleibende Regen bringen eine für die Rheinschifffahrt dramatische Entwicklung mit sich. Güter- und Personenverkehr sind weitgehend eingestellt, viele Firmen mussten Kurzarbeit beantragen oder stehen kurz davor. Die Branche fordert kurzfristige Hilfe, aber auch mittel- bis langfristige Massnahmen.

Die Situation ist so dramatisch wie kaum je in jüngerer Zeit: Die Containerschifffahrt ist weitgehend eingestellt, konventionelles Schüttgut (z. B. Baustoffe) wird noch teilweise gefahren, aber mit sehr geringen Mengen, und auch die Tankschifffahrt fährt nur noch sehr eingeschränkt.

Das Problem besteht hauptsächlich auf der Strecke am Mittelrhein ab Köln bis zur Kanalstrecke bei Iffezheim. Es handelt sich um ein ausserordentliches Wetter-Phänomen. Ob ein Zusammenhang mit einem Klimawandel besteht, ist schwierig abzuschätzen. In der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts gab es ebenfalls lange und intensive Niedrigwasser.

Mit derselben Problemlage kämpfen auch die Unternehmen der Flusskreuzfahrt – einem Bereich, in dem die Schweiz europaweit führend ist. Weil die Schiffe aktuell praktisch nur noch die Strecke zwischen Amsterdam und Köln befahren können, resultieren viele Annullationen oder Umstellung auf Alternativ(bus)reisen.

Die betroffenen Unternehmen im Güter- wie Personentransport reagieren mit Abbau von Überzeit und Ferienguthaben, teilweise musste Kurzarbeit angemeldet werden. Trotz dieser Massnahmen ist der finanzielle Schaden bereits sehr gross.

Sollte der Stillstand in der Schifffahrt andauern, stellt dies für speziell betroffene Unternehmen (Reedereien, Umschlagsbetriebe) eine existenzielle Frage dar.

Dass im Bereich Diesel nun Pflichtlager freigegeben werden mussten, zeigt die Bedeutung der Rheinschifffahrt für die Landesversorgung gerade in diesem Sektor.Als vor gut Jahresfrist die Versorgung auf der Bahnstrecke wegen des Unterbruchs bei Rastatt mehrere Wochen unterbrochen war, konnte die Rheinschifffahrt einspringen und die Landesversorgung der Schweiz nahtlos sicherstellen. Jetzt wo die Schifffahrt Schwierigkeiten hat, können Schiene und Strasse nur sehr bedingt aushelfen, da die Bahn-Kapazitäten eng begrenzt und die Transitstrassen von und nach der Schweiz bereits überlastet sind.

Sowohl die aktuelle Situation wie auch die "Rastatt"-Problematik 2017 zeigen die Bedeutung einer mehrgleisigen, redundanten Transportkette zur Versorgung des Landes resp. der Abfuhr der Exporte.

Mittel- bis langfristig müssen von allen Rheinanliegerstaaten unter Führung der Flusskommissionen (Zentralkommission für die Rheinschifffahrt, Donaukommission etc.) Massnahmen ergriffen werden, um die Schifffahrt auch in Zeiten mit niedrigem Wasserstand zu sichern. Dazu gehören Austiefungen, wie sie aktuell im Rhein in Basel stattfinden, sowie Ausbau und Beseitigung von Hindernissen.

Aber auch die inländischen Behörden und die nationale Politik sind gefragt, wird der Rheinschifffahrt zu Recht doch eine grosse Bedeutung für die Landesversorgung zugemessen. Zur Unterstützung der Bau- und Landwirtschaft verfügt die Schweiz über einen Krisenmechanismus, der dann anspringt, wenn wegen widrigen Witterungsereignissen ein einigermassen rentables Wirtschaften nicht mehr möglich ist. Die Schifffahrt benötigt angesichts zunehmend extremer Wasser-Bedingungen ähnliche Instrumente. Der Verband wird dazu nun den Kontakt zu Politik und Verwaltung suchen.

Quelle: Text Schweizerische Vereinigung für Schifffahrt und Hafenwirtschaft SVS , 24. Oktober 2018

Klima in der Schweiz: Wetter 2018 Hitzesommer 2018
2018: Klimabedingte Behinderungen der Flussschifffahrt in Deutschland
Am 4. Juni 2018 musste die Schifffahrt auf der Elbe zwischen Magdeburgund Dresdenwegen Niedrigwasser eingestellt werden.
Die Pegel einiger Flüsse sanken weiter, so konnte die Elbe bei Magdeburgam 16. Juni 2018 beinahe zu Fuss überquert werden.
Der Pegel der Elbe sank im Juli 2018 immer weiter ab, in einigen Abschnitten, wie bei Magdeburg , musste die Schifffahrt eingestellt werden. Auch auf der Donau konnte wegen niedriger Wasserstände nahe Kloster Weltenburg kein Schiff mehr verkehren.
Anhaltende Hitze und Dürre liess die Flusspegel im August 2018 weiter absinken. Auf Elbe und Oder musste die Schifffahrt teilweise komplett eingestellt werden. Auch auf dem Rhein konnten Lastschiffe nicht mehr mit voller Ladung fahren. Der Warentransport musste auf Schienen oder Strasse verlegt werden. Kühlwasserentnahme der Industrie führte für die Lebewesen in den Flüssen zu einer weiteren Verschärfung der Situation. Die BASF in Ludwigshafen (RP) musste ihre Produktion drosseln.
Extreme Trockenheit liess die Flusspegel im September 2018 weiter sinken - teilweise traten dadurch auch uralte Schiffwracks und Kriegshinterlassenschaften zu Tage.
Die anhaltende Trockenheit liess die Flusspegel im Oktober 2018 weiter sinken. Nahe der Loreley (RP) fuhr ein Tankschiff bei Niedrigwasser gegen einen Felsen. Zahlreiche Fährverbindungen, wie beispielsweise die Rheinfähren bei Niederheimbach (RP) und die Fähren bei Mannheim (BW) mussten den Betrieb einstellen. Die Köln-Düsseldorfer Schifffahrtsgesellschaft stellte ihren Fahrgastbetrieb zwischen Mainz (RP) und Düsseldorf (NW) ein. Auch zwischen Magdeburg (ST) und Dresden (SN) wurde der Schiffverkehr komplett eingestellt. Auf anderen Flüssen war die Schifffahrt ebenfalls nur noch eingeschränkt möglich.
Quelle: Text Deutscher Wetterdienst DWD, 13. Dezember 2018

Binnenschifffahrt in Europa
Main-Donau-Kanal (Deutschland)
Wasserstrassen in Deutschland Bauwerke und Betrieb
Rhein
Elbe (Deutschland)
Trimodal Verkehre Transporte auf den drei Verkehrsträgern Strasse, Schiene und Binnenschifffahrt (siehe: trimodale Verkehre)

Trimodale Terminals sind Umschlagsanlagen, welche die Strasse, die Schiene und die Binnenschifffahrt miteinander verknüpfen ( = kombinierter Verkehr).

nach oben

Karten bitte hier

Weitere Informationen
Kombinierter Verkehr: Luft - Schiene - Strasse - Wasser
Wasserstrassen der Welt: Ausgewählte Beispiele
Hafen Hamburg
Binnenhäfen am Oberrhein
RAOnline: Weitere Informationen über Länder
Bilder
Videos Länder-Informationen Karten Klima

nach oben

Links
Externe Links
BAFU
Aktuelle Abfluss- und Wasserstandsdaten
Hochwasservorhersagen und Wasserstandsinformationen für den Bodensee
Wasserstandsinformationen Kanton Zürich
Rhein
Hydrologie des Rheingebietes (KHR) Zentralkommission für die Rheinschifffahrt
Schweizerische Rheinhäfen weitere Links
Kombinierter Verkehr Wasserstrassen
top
vorangehende Seite Wasserstrassen - Kombinierter Verkehr