Armut
Armut
vorangehende Seite
end
Armut Europa
OECD Einkommensungleichheit in den OECD-Staaten hoch 2015
OECD Divided we stand - Why inequality keeps rising 2011
Gesellschaft & Soziales Weitere Informationen
Weitere Informationen
Gesellschaft, Gesundheit & Soziales
Einkommensverteilung in den OECD-Staaten
Einkommens- und Vermögensungleichheit hoch
Einkommensungleichheit in Deutschland im Mittelfeld

Die Einkommensungleichheit in Deutschland verharrt seit dem Beginn der Krise 2007 auf mittlerem Niveau. Wie aus einem neuen Sozialbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervorgeht, verzeichnete das Land Anfang der 2000er Jahre einen erheblichen Anstieg der Ungleichheit; anders als in der Mehrzahl der OECD-Länder trug die Krise aber nicht dazu bei, diesen Trend zu verstärken. Schaut man auf verschiedene Indikatoren zur Messung der Ungleichheit, liegt Deutschland unter den 34-OECD-Ländern im Mittelfeld hinter den nordischen und einigen osteuropäischen Ländern, aber vor Staaten wie Chile, der Türkei, den USA oder auch Grossbritannien.

"In It Together: Why Less Inequality Benefits All" zeigt allerdings auch, dass Vermögen in Deutschland stärker konzentriert sind als in vielen anderen OECD-Ländern. Die reichsten zehn Prozent der Deutschen besitzen demnach 60 Prozent der Nettohaushaltsvermögen, im OECD-Schnitt halten die zehn Prozent der Reichsten nur 50 Prozent der Vermögen. Insgesamt verschärft die Ballung bei den Vermögen jedoch OECD-weit die Nachteile der Haushalte mit niedrigem Einkommen. Im Jahr 2012 besassen die 40 Prozent der ärmsten Haushalte aus 18 OECD-Ländern, für die Daten vorlagen, gerade einmal drei Prozent des Gesamtvermögens.

Steigende Ungleichheit hat laut Bericht nicht nur Auswirkungen auf die Gesellschaft, es beeinträchtigt auch die wirtschaftlichen Aussichten eines Landes. Werden die untersten 40 Prozent einer Gesellschaft abgehängt - also auch grössere Teile der Mittelschicht - dann nutzen Volkswirtschaften nur einen Teil ihres Potenzials.

Nach Berechnungen der Studienautoren hat die steigende Ungleichheit seit 1985 dazu geführt, dass die Wirtschaft in 19 OECD-Ländern zwischen 1990 und 2010 um 4,7 Prozentpunkte weniger gewachsen ist als das bei unveränderter Ungleichheit der Fall gewesen wäre. In ungleicheren Gesellschaften haben es Familien aus schwächeren sozialen Schichten schwerer, ihre Chancen auf Bildung und damit auf sozialen Aufstieg zu verwirklichen.

OECD-Analysen zeigen, dass steigende Ungleichheit keinen nennenswerten Effekt auf die formale Bildung und die Kompetenzen von Menschen aus verhältnismässig wohlhabenden Familien hat. Für sozial schwache Familien geht sie allerdings einher mit verkürzter Bildungsdauer und häufig auch mit schlechteren Resultaten bei den schliesslich erworbenen Fähigkeiten.

"Wir haben einen Wendepunkt erreicht. Noch nie in der Geschichte der OECD war die Ungleichheit in unseren Ländern so hoch wie heute", sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría, der den Bericht in Paris gemeinsam mit der Europäischen Kommissarin für Arbeit und Soziales, Marianne Thyssen, vorstellte. "Unsere Forschung belegt, dass Ungleichheit dem Wirtschaftswachstum schadet. Die Politik hat also nicht nur gesellschaftliche Gründe, gegen Ungleichheit anzugehen, sondern auch wirtschaftliche. Handeln die Regierungen nicht, dann schwächen sie das soziale Gefüge ihrer Länder und längerfristig auch das Wachstum."

Dem Bericht zufolge trug die stärkere Erwerbstätigkeit von Frauen zum Abbau von Ungleichheit bei - und das, obwohl diese im OECD-Schnitt 15 Prozent weniger verdienen als Männer. Wäre der Anteil an arbeitenden Frauen auf dem Stand der frühen 90er Jahre verblieben, dann wäre die Ungleichheit im Durchschnitt wesentlich stärker gestiegen. Allerdings wird dieser Effekt in Deutschland dadurch gemindert, dass sich eine Vielzahl von Frauen in atypischen Beschäftigungsverhältnissen befindet, also Teilzeit, befristet oder selbstständig arbeitet.

Unabhängig von der Berufstätigkeit der Frauen sind atypische Jobs auf dem Vormarsch: 60 Prozent der Arbeitsplätze, die seit Mitte der 90er Jahre in der OECD geschaffen wurden, sind nicht traditionell. Insgesamt arbeiten etwa 30 Prozent aller Beschäftigten OECD-weit in atypischen Jobs. Und selbst, wenn diese Jobs für einige Arbeitnehmer attraktiv sind, weil sie mehr Freizeit oder mehr Arbeitsautonomie versprechen, so führt dieser Trend oft auch zu erheblichen Lohneinbussen, etwa bei weniger gut ausgebildeten Zeitarbeitern.

Regierungen verfügen über eine breite Palette von Massnahmen, um die Einkommensungleichheit zu bremsen: Dabei ist die Umverteilung über Steuer- und Sozialsysteme wichtig; alleingenommen ist sie aber weder effektiv noch nachhaltig. Deswegen fordert der Bericht gleichzeitig dazu auf, die Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt zu fördern, qualitativ hochwertige Jobs zu schaffen und in Bildung und Kompetenzen zu investieren.

Ergänzend zum Bericht stellt die OECD ein interaktives Web-Portal online, über das Nutzer aus OECD-Ländern ermitteln können, wo in der Einkommensskala sie sich befinden und ob sich ihre Vorstellungen von der Einkommensverteilung in ihrem Land mit der Realität deckt. Compare your income beruht auf den jeweils jüngsten Daten der OECD-Datenbank zur Einkommensverteilung.

Quelle: Text OECD, Mai 2015

nach oben

Ungleichheit bei der Einkommens- und Vermögensverteilung
Armut Ungleiche Welten
Schweiz Einkommen und die Lebensbedingungen 2009
Einkommensungleichheit in der OECD 2011
Europa-Schweiz Einkommen und die Lebensbedingungen 2013
Schweiz Einkommensverteilung unter den Haushalten ist sehr ungleich 2015
Welt Ungleiche Vermögensverteilung Immer reicher - immer ärmer 2016
Millenniums-Entwicklungsziele
Millenniums-Entwicklungsziel 1 - Kampf gegen Hunger und Armut 2013
Millenniums-Entwicklungsziel 6 - Kampf gegen HIV 2015
Millenniums-Entwicklungsziel 6 - Kampf gegen Malaria 2015
Nachhaltige Entwicklung - Sustainable Development Goals
Post-2015 Agenda Agenda für nachhaltige Entwicklung 2015-2030 2015

nach oben

Publikationen
RAOnline Download
Quelle: OECD
OECD - Divided We Stand english
Divided we stand - Why inequality keeps rising
Foliensatz über Deutschland - deutsch
1,1 MB PDF-File
Source: OECD
Society at a Glance 2011
OECD SOCIAL INDICATORS
2,1 MB PDF-File

nach oben

Links
Externe Links
OECD Berlin Centre deutsch OECD english
top
vorangehende Seite